Die Holundermutter oder die Hollerfrau. Märchen

Die Holundermutter

die Lebensgesichter der Frau Holle

Es ist einmal ein Mann gewesen. Dem ist die Frau gestorben, und er ist mit seinem Mädchen, dem Mariele, allein zurückgeblieben. Das Mariele war so schön, dass sich alle Burschen nach ihm umgedreht haben. Und es ist so flink und fleißig gewesen, es ist ihm alles so gut von der Hand gegangen, dass alles im Haus immer wie ein Spiegel so hell gewesen ist und dass man hätte vom Boden essen können. Bis spät in die Nacht hinein hat man die Spindel von seinem Spinnrad schnurren hören.

Neben dem Witmann hat eine Witfrau gewohnt. Die hat ein Mädchen gleichen Alters gehabt, und es hat auch Marie geheißen. Wiewohl die beiden Mädchen ganz anders geartet waren, gingen sie doch oft zusammen den gleichen Weg in die Kirche und in die Schule. Sonntags ist die Witfrau mit ihnen gegangen. Der Witmann ist Kohlenbrenner gewesen und ist nur hie und da in die Messe gekommen.

Eines schönen Tages sagt die Witfrau: »Mariele, dein Vater ist Witmann, und weil er Kohlenbrenner ist, muss er dich oft alleine lassen. Und ich bin Witfrau und lebe auch allein. Ihr zwei seid gleichaltrig. Sag deinem Vater, wir könnten viel sparen an Licht und Brand, wenn wir zusammen hausen würden.«

Das Mädchen hat seinem Vater die Nachricht ausgerichtet. Der kratzt sich hinter dem Ohr, denn er ist ein bedächtiger Mann gewesen. Dann sagt er: »Guter Sprech! Was ich gehabt habe, das weiß ich; was ich bekomme, das weiß ich halt nicht! Ich will es mir aber bis morgen überlegen und will auf ein Zeichen gehen. Wenn morgen früh der Hollerbuschen vor unserem Haus Blüten treibt, dann soll mir das ein gutes Zeichen sein, und ich will >ja< sagen. Das kannst du der Witfrau ausrichten.«

Die Holundermutter. MärchenUnd wie der Mann am anderen Morgen den Fensterladen aufschlägt, da steht der Hollerbuschen in voller Blüt‘. Da ist er zuerst erschrocken, denn Heiraten ist kein Pferdekauf! Aber, weil er auf dieses Zeichen, das er angefordert hat, gehen wollte, sagte er zu seinem Mädchen: »Geh hinüber und sag der Witfrau, der Hollerbuschen hat mir das Zeichen gegeben und hat Blüten getrieben, und ich will dem Zeichen treu bleiben und will sie heiraten.« Da ist die Witfrau herübergelaufen gekommen, und sie haben lang und breit überlegt, und sie hat dem Mann versprochen, sein Mädchen zu halten, als wenn es ihre eigene Tochter wäre, und noch viel besser, denn das hatte der Witmann zur ersten Bedingung gemacht. Und die Witfrau hat es ihm bei Gott und allen Heiligen versprochen. Da haben sie sich einander zugesagt und bald darauf geheiratet.

Wie sie jetzt zusammen gehaust haben, ging es zuerst ganz gut und schön. Die Witfrau hat dem Mariele alles Liebe und Gute angetan und hat es spinnen lassen von morgens früh bis abends spät. Und spinnen konnte das Mariele, Fäden, als wie ein Haar so fein!

Aber bald ist der Neid über die Frau gekommen. Sie hat gemerkt, dass der Mann mehr an seinem Mädchen als an ihr hing. Und wenn sie die Mädchen miteinander verglichen hat, da hat sie sich sagen müssen, dass ihr Mädchen dem anderen das Wasser nicht reichen konnte an Schönheit und Fleiß. Ihr Mädchen war rund wie eine Ofenkugel, und das andere war gewachsen wie eine Gerte, so rank und fein! Das Mädchen vom Mann hat Haare gehabt wie aus Gold gesponnen und Haut wie Milch und Blut. Ihr Mädchen hat eine gelbliche Haut gehabt und Haare, pechrabenschwarz, wie ein Zigeuner!

Und weil das Mariele von dem Mann so fleißig war und ihm alles so gut von der Hand gegangen ist, hat’s immer noch Zeit gehabt zu spinnen und hat schon eine ganze Lade voll Leinen zusammengesponnen gehabt. Weil aber ihre eigene Tochter so faul war und keinen rechten Faden zuwege gebracht hat, war ihre Lade noch ganz leer. Der Mann hat wohl gesehen, dass er einen Fehlgriff getan hatte. Aber was konnte er noch daran ändern? Nichts! Am Abend, wenn die Burschen die Dorfstraße hinauf und hinunter spaziert sind und gesungen haben und die Mädchen im Hof am Brunnen gesessen haben oder auf der Bank vor dem Haus, da hat das schöne Mädchen immer gesponnen, Fäden wie Seide so fein, und das faule hat dagesessen und hat nur ein Geknuttel zuwege gebracht. Die Burschen hatten nur ein Auge für das schöne Mädchen und zwinkerten ihm zu, und das schwarze – sie sagten die schwarze Hexe – haben sie nicht einmal angeschaut.

Märchen erzählen lernenDa wurde auch die neidisch und böse und stieß so gegen das Spinnrad, dass das Mariele sich gestochen hat und die Kunkel rot war von Blut. Und wie es sie abwaschen will, da ist die Kunkel in den Brunnen gefallen. Dann hat es geschrien, dass die Mutter herausgelaufen kam und die auch über das arme Mariele hergefallen ist und gesagt hat: »Du holst die Kunkel aus dem Brunnen, und wenn du sie nicht reichen kannst mit der Hand, setzt du dich in den Schöpfeimer, und ich lasse dich an der Kette hinunter.«

Da hat das Mariele in den tiefen Brunnen geschaut, und da hat es auf dem Wasserspiegel die Sterne so hell glitzern sehen, wie sie am Himmel stehen, und es hat keine Angst mehr gehabt und hat sich in den Schöpfeimer gesetzt, und die böse Frau und die böse Tochter haben die Kette vom Wellenbaum hinuntergelassen, und auf einmal ist ihnen der Griff aus der Hand gefahren, und der Schöpfeimer ist tiefer und tiefer in den Brunnen hinuntergefahren bis auf den Grund.

Da sieht das Mädchen auf einmal ein breites Tor vor sich. Es steigt aus, geht durch das Tor, das aus lauter roten Felsen gewesen ist, und steht auf einer Wiese mit vielen wunderschönen Blumen. Das Mädchen ist weitergelaufen, und es hat sich ihm ein dicker, alter Apfelbaum in den Weg gestellt. Da haben die schönsten rotbackigen Äpfel drauf gehangen, und sie haben gerufen: »Schüttel uns, schüttel uns ab. Wir sind schon überzeitig!«

Unser Mariele, nicht faul, stemmt sich gegen den Apfelbaum, krabbelt auf den ersten Ast, stellt sich in die Gabel und schüttelt, schüttelt aus Leibeskräften, bis alle Äpfel heruntergefallen sind. Dann hat es sie im Gras zusammengesucht und hat sie auf einen Haufen gelegt. Dann ist das Mariele weitergegangen. Da steht eine rotscheckige Kuh vor ihm und brüllt: »Melk mich! Melk mich! Ich kann meine Milch nicht mehr halten.« Das Mariele nimmt den Eimer, der da steht, schürzt sich seinen Rock auf, setzt sich unter die Kuh und melkt sie. Wie es jetzt noch ein Stück weitergekommen ist, da steht mitten auf der Wiese ein Backofen vor ihm, und das Brot schreit: »Zieh uns heraus, zieh uns heraus, sonst verbrenn ich!« Und das Mariele nimmt die Ofenschieß, die da vor dem Backofen liegt, und hantiert damit wie ein Bäcker und nimmt einen Laib Brot nach dem anderen heraus und stellt sie nebeneinander auf und geht weiter.

Märchentherapie

Jetzt gewahrt das Mariele ein kleines Haus, geht drauf zu und sieht eine alte Frau davor sitzen, die spinnt goldene Fäden, wie Spinngewebe so fein, wie das Mariele noch keine gesehen hat. Da bleibt es stehen und kann kein Auge mehr von dem Gespinst wenden, und die Alte sagt zu ihm: »Du kommst mir gerade recht! Willst du bei mir bleiben? Es soll dich dein Lebtag nicht gereuen! Ich will dir zeigen, wie man alles profitlich macht, und zu essen sollst du haben, Herz, was begehrst du? Nur eines musst du machen, sooft ich es dir auftrag‘! Die Betten musst du schütteln, dass die Daunen wie Schneeflocken fliegen! Dann schneit es auf der Welt!« Das Mariele sagt: »Ich will alles gerne machen, wie Ihr es haben wollt. Aber wie heißt Ihr denn, und wie muss ich Euch nennen?« – »Ich bin die Hollerfrau«, hat sie gesagt und hat das Mariele ins Haus geführt.

Das Mariele war anstellig und fleißig, so dass die Hollerfrau ihre Freude an ihm gehabt hat. So ist ein Jahr herumgegangen. Da hat das Mariele Heimweh bekommen und hat sich Sorgen gemacht um seinen Vater und ist oft mit roten Augen herumgegangen. Das hat die Hollerfrau gesehen, und weil sie ein gutes Herz gehabt hat, sagte sie zu dem Mariele: »Du hast mir treu und ehrlich gedient. Du sollst deinen Lohn dafür haben. Zuerst nimm hier das Säckchen voll Flachssamen und säe ihn auf den Acker an deines Vaters Haus. Der Samen wird zu Goldkörnern, wenn du das tust und fleißig weiterspinnst.«

Das Mariele bedankte sich, schnürte sein Bündel und ging heimwärts, so wie es herwärts gekommen war. Es kam wieder auf die Wiese mit den vielen Blumen und an das große Felsentor. Da schaute es sich noch mal nach dem Häuschen und der guten alten Hollerfrau um. Und wie das Mariele unter dem Felsentor steht, da fällt ein warmer Regen auf es nieder, und wie es an sich herunterlugt, da sind seine Kleider, seine Schuhe, seine Strümpfe aus lauterem Gold und auch sein Haar, das wie ein goldener Mantel um es lag. Das Mädchen kam aus dem Staunen nicht heraus! Schon war es auf dem Brunnengrund, und da rasselte die Kette mit dem Schöpfeimer herunter. Mein Mariele hinein und der Schöpfeimer mit ihm in die Höhe, es springt auf den Brunnenrand, hüpft hinunter, springt gegen das Haus, und wie es am Misthaufen vorbeikommt, da ruft der Hahn und schlägt mit seinen Flügeln: »Kikeriki, Kikeriki, unsere Goldmarie ist wieder hie!« Das Mariele stürmt in das Haus, am Hollerbuschen vorbei, in die Küche und findet dort den Vater und die Vatersfrau und die schwarze Marie. Die schlagen die Hände überm Kopf zusammen und wissen nicht, was sie sagen sollen, und es muss alles erzählen und sein Säckchen mit den Flachssamen zeigen.

Märchen von himmelhohen BäumenJetzt sagt die schwarze Marie, dass sie es auch so machen will. Sie wirft ihre Spindel in den Brunnen und springt ihr nach, und alles geht, wie es der Goldmarie ergangen ist. Aber das Mädchen melkt die Kuh nicht und schüttelt die Äpfel nicht und zieht das Brot nicht aus dem Backofen, und alle rufen ihm nach: »Sollst Glück haben!« Es kommt vor das Häuschen. Dort sitzt die Hollerfrau und spinnt einen Faden, aber einen dicken und schwarzen. Das Mädchen verdingt sich ihr. Alles geht gut in den ersten Tagen, aber dann war ihm das Bettenschütteln zuviel, dann hat es keine Stube auskehren wollen, und ganz bald hat die Hollerfrau zu ihm gesagt: »Du kannst wieder heimgehen, dein Lohn soll sein wie deine Arbeit.« Und die Hollerfrau gab ihm ein Säckchen mit Distelsamen und hat zu ihm gesagt: »Säe den auf den Acker, den deine Mutter dir hinterlässt.«

Das Mädchen ist den gleichen Weg heimgegangen, wie es gekommen ist, und wie es unter dem Tor steht, da fällt ein schwerer heißer Regen auf es, und wie es an sich hinunterschaut, da war es über und über mit Pech bedeckt. Es hat geglaubt, im Brunnen könnt“ es das Pech wieder abwaschen. Aber nein! Wie das Mädchen am Mist vorbeikommt, da kräht der Hahn: »Kikeriki, Kikeriki, unsere schwarze Pechmarie ist wieder hie!« Und wie es am Hollerbuschen vorbeigeht, da fallen alle Blätter herunter; wie es in die Küche tritt, da ist die Mutter so erschrocken, dass sie kreideweiß geworden ist wie die Wand und aufgeschrien hat und umgefallen ist und tot war.

Die Goldmarie hat Mitleid gehabt mit der Pechmarie und hat sie bei sich behalten und ihr eine Kammer angewiesen, die auf den Garten zu ging hinter dem Haus. Da hat nun die Pechmarie gesessen bis an ihr Lebensende, denn unter die Leute konnte sie ja nicht mehr gehen. Und wie sie ihren Samen gesät hat, da war alles voller Disteln, und der Goldmarie ihr Samen, der hat in heller, himmelblauer Blüte gestanden, und es hat einen Flachs gegeben, wie weit und breit kein Flachsacker zu sehen war. Die Goldmarie hat aus dem Flachs den feinsten Faden gesponnen und hat sich eine große Lade voll Linnen zusammengesponnen, und wie eines Tages der reichste Bauer gekommen ist und um die Hand der Goldmarie angehalten hat, da hat der alte Kohlenbrenner seinen Segen dazu gegeben.

Und wie der Hollerbusch wieder Blüten getrieben hat, da ist die Hochzeit gewesen, und es war das schönste Paar, das man weit und breit eh und je gesehen hat. Die Goldmarie ist auf den großen Bauernhof gezogen, hat weiter ihren Flachs angebaut und hat an den Winterabenden weitergesponnen. Den Vater haben sie mitgenommen und haben der Pechmarie das Häuschen gelassen. Und wenn die Pechmarie einmal aus dem Fenster gelugt hat, da sind die Kinder fortgelaufen aus Angst vor der schwarzen Hexe. Rund um das Häuschen sind die Disteln gewachsen, und die Pechmarie hat nie mehr Herr werden können darüber bis an ihr Lebensende.

Märchen von BüschenDen Hollerbuschen hat der Kohlenbrenner ausgegraben und mitgenommen, und wie die Goldmarie Kinder bekommen hat, da haben die darunter gespielt, und die Goldmarie und ihr Mann, die Kinder und der Vater haben glücklich zusammen gelebt, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie halt heutigentags noch!

Die Hollerfrau. Märchen aus Lothringen

Dieses Märchen wurde 1938 von Frau Augustine Göster, der wandelnden Ortschronik, erzählt. Sie war besonders bewandert in der Melusinen-Sage die auf der Lützelburg spielt.

* * * * * * *

Mehr schöne Frau-Holle Märchen
finden Sie in dem Büchlein:
Die Lebensgesichter der Frau Holle.

Die Lebensgesichter der Frau Holle

Inhalt des Büchleins:
Die vielen Gesichter von Frau Holle.
Kleine Einführung zu den Frau Holle Märchen
von Jean Ringenwald
* Frau Holles Wundergarten
* Die Haulemutter und die Brautkrone
* Goldtöchterchen und Pechmagd
* Frau Holle (Urfassung)
* Die Schöne und die Häßliche
* Die dreizehnte Kammer
* Die weise Alte und das Lebenswasser
* Die ungleichen Brüder
* Der Hollewagen
* Der Heimchenkönigin Überfahrt

Hier können Sie dieses Büchlein bestellen:
http://www.amazon.de/gp/product/3927154814

Lernen Sie die Ausbildungen kennen,
die das Märchen zur Grundlage haben:

Möchten Sie lernen Märchen zu erzählen?
Die folgende Seite schenkt Ihnen einen kleinen Einblick
in diese märchenhafte Tätigkeit.
Klicken Sie einfach auf das Bild
Maerchen erzaehlen lernen ausbildungDie Märchen-Therapie
Möchten Sie mit Hilfe von Märchen:
Entspannung, Erholung und Harmonie in Ihr Leben bringen,
Konflikte oder Probleme einfach und natürlich lösen,
oder sogar Märchen-Therapeutin, Märchen-Therapeut werden?
Dann klicken Sie bitte auf das Bild:
Die Märchentherapie

Besucherzaehler

Die schöne Königstochter im Garten. Märchen

Die schöne Königstochter im Garten

Noch mehr MärchenLieben Sie auch die blühenden Gärten mit ihren Blumen aller Arten, den prächtigen Bäumen die im Herbst üppig beladen sind mit den süßen und saftigen Früchten? Im folgenden Märchen ist die Mutter von drei Burschen in großer Not und die Söhne wollen ihr bestes tun um Abhilfe zu schaffen. Sie finden einen Garten . . . Aber lesen Sie selbst wie sich alles zugetragen hat:

Eine arme Frau hatte drei Söhne und keinen Mann und auch nichts zu essen, und das tat ihr so weh, dass sie meinte, das Herz im Leibe müsste ihr zerspringen vor lauter Jammer und Not, und sie setzte sich hin und weinte bittere Tränen. Als die drei Söhne das sahen, tat es ihnen leid, und der älteste sprach zu seiner Mutter:

»Mutter, gib mir einen Kuchen,
 flick mir meine Hosen,
 ich will auf Reisen gehn.«

Da gab ihm die Mutter einen Kuchen und flickte ihm seine Hose, und er ging weg und kam in einen großen Wald; und darin ging er immer weiter und weiter, bis es stockdunkel geworden war. Da kletterte er auf einen hohen Baum und sah, wie von fern ein ganz kleines Lichtlein schimmerte; auf das Lichtlein ging er zu und wanderte die ganze Nacht; und als es Morgen geworden war, da stand er vor einem wunderschönen Schlosse, das glänzte, als wenn es von lauter Diamanten gewesen wäre. Weil das Tor nun offen stand, ging er hinein und kam in einen Garten;

aber der war so schön, oh, so schön, wie noch kein Mensch in der ganzen Welt einen gesehen hatte. Wo er nur hinschaute, da standen Blumen und Bäume mit Äpfeln und Birnen und goldenen Nüssen, und er hatte so große Freude daran, dass er immer weiter fortging, bis er an das Ende kam; da sah er eine Königstochter sitzen, die war von so großer Schönheit, dass er im ersten Augenblick glaubte, es wäre ein Engel aus dem Himmel. Er zog höflich sein Käpplein und sprach: »Gott grüß Euch, schöne Jungfrau!« – »Schönen Dank«, antwortete die Königstochter. »Aber sage mir nun auch, was dir am besten gefällt in meinem Garten.« Darauf antwortete der Älteste: »Ach, schöne Jungfrau, das sind die lieben Blümelein.« – »Ei, du dummer Tölpel«, sprach die Königstochter, »weißt du nichts Schöneres, dann, marsch, fort mit dir in den Keller!« und damit nahm sie ihn beim Kragen und setzte ihn in den Keller.

Als der Älteste nun nicht wiederkehrte, da sprach der zweite zu seiner Mutter:

»Mutter, gib mir einen Kuchen,
 flick mir meine Hosen,
 ich will auf Reisen gehn.«

Da gab ihm die Mutter einen Kuchen und lappte ihm seine Hose, und er zog fort, immer weiter bis in den großen Wald und endlich bis an das Schloss; da ging er rundherum in dem Garten, bis er an die Laube kam, wo die schöne Königstochter saß. »Gott grüß Euch, schöne Jungfrau«, sprach er. »Schönen Dank«, antwortete die Königstochter. »Aber sage mir nun auch, was dir in meinem Garten am besten gefällt.«
Darauf antwortete der zweite: »Ach, schönste Jungfrau, das sind die roten Äpfel und die gelben Birnen und die goldenen Nüsse.« »Ei, du dummer Tölpel«, sprach da die Königstochter, »weißt du nichts Besseres, dann, marsch, sofort mit dir in den Keller.« Und sie fasste ihn am Kragen und setzte ihn in den Keller.

Als der zweite nun auch nicht zurückkehrte, da beschloss der Jüngste, sein Glück zu versuchen, und er sprach zu seiner Mutter denselben Vers wie seine Brüder. Da gab ihm die Mutter einen Kuchen und lappte seine Hose, und er zog aus und kam gleichfalls in den Wald und an das glänzende Schloss. Er verwunderte sich über die Maßen ob der schönen Blümelein und der lachenden Früchte, bekam auch wohl Lust, einmal davon zu kosten, doch bezwang er sich und ging immer fort, bis er von ferne die Königstochter erblickte. »Nein«, sprach er da zu sich selbst, »ein so schönes Mädchen habe ich doch in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen«, und er zog sein Käpplein und trat ihr näher und grüßte sie höflich: »Gott grüß Euch, schöne Jungfrau!« – »Schönen Dank«, entgegnete die Königstochter; »aber sage mir doch, was dir in meinem Garten am besten gefällt.« – »Ach, das seid Ihr, schöne Jungfrau, denn neben Euch sieht man keine Blümelein und keine Äpfel und nichts«, sprach der Jüngste schnell.

Da fiel die Königstochter ihm um den Hals und sprach: »Du bist mein und ich bin dein und du bist mein lieber Mann«, und sie führte ihn in das Schloss, und am andern Tage wurde die schöne Königstochter seine Frau, und sie lebten zufrieden und glücklich miteinander. Die beiden Brüder holten sie aus dem Keller und schickten sie eilends nach Haus.

Märchen aus Siebenbürgen

Fragen zum Märchen,
die Ihnen Freude machen sollen sie zu beantworten
und deren Botschaften Ihr Leben bereichern können:

* Hätten Sie einen solchen Garten, was wäre für Sie das Schönste?

* Wagen Sie es, das Aller-, Allerschönste was es in diesem Garten gibt, anzusprechen?

* Wenden Sie sich diesem Allerschönsten zu, stellen Sie es sich bildhaft vor.

* Welche Energie strahlt es aus? Lassen Sie dieser Schönheit Goldenes Licht aus Ihrem Herzen zufließen.

* Lassen Sie das Bild aufkommen von dem folgenden Märchenzitat:
Da fiel die Königstochter ihm um den Hals und sprach:
“Du bist mein und ich bin dein und du bist mein lieber Mann.”
Fühlen Sie die Energie, die von diesem Bilde ausgeht
und nehmen Sie diese in sich auf,
atmen Sie sie immer wieder ein,
bis in die Füße.

Die Liebe von der hier im Märchen gesprochen wird, ist die höchste,
die nach der erotischen und der brüderlichen Liebe kommt,
die allumfassende Liebe.

Noch mehr Märchen finden Sie in der Rubrik Märchen:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/category/marchen/

Wie Sie mit Märchen Ihr Leben in Harmonie bringen können
finden Sie im folgenden Beitrag:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/weg-zu-sich-selbst/

Besuchen Sie unseren Märchen-Shop
http://klickjetzt.de/maerchenhaftesleben
dort finden Sie Märchenbücher und CDs
und Schriften die Ihnen unterstützend dienen können
Ihr erfülltes Leben zu verwirklichen

Besucherzaehler

Das Kostbarste kostet wenig. Weisheits-Geschichte

Das Kostbarste kostet wenig.

Erfülltes LebenWas würden Sie machen, wenn man Ihnen 1000 € geben und Ihnen die Aufgabe stellen würde, damit das Kostbarste zu kaufen, was einen großen Saal vollkommen ausfüllt? Mit welchem kostbaren Gut würden Sie ihn gerne füllen?

Die folgende Geschichte lässt Sie erleben wie die 3 Königssöhne diese Aufgabe meistern:

Das Kostbarste kostet wenig.
Lehr- und Weisheits-Geschichte

Ein König hatte zwei Söhne. Als er alt wurde, wollte er einen der beiden zu seinem Nachfolger bestellen. Er versammelte die Weisen seines Landes und rief seine Söhne herbei.

Er gab jedem der beiden fünf Silberstücke und sagte: »Füllt für dieses Geld die Halle in unserem Schloß bis zum Abend. Womit, das ist eure Sache.«
Der Älteste ging davon und kam an einem Feld vorbei. Dort waren die Arbeiter dabei, das Zuckerrohr zu ernten und in einer Mühle auszupressen. Das ausgepreßte Zuckerrohr lag nutzlos umher. Er dachte sich: »Das ist eine günstige Gelegenheit, mit diesem nutzlosen Zeug die Halle zu füllen.«

Bis zum Nachmittag war es geschafft. Der älteste Sohn ging zu seinem Vater und sagte: »Ich habe deine Aufgabe erfüllt. Auf meinen Bruder brauchst du nicht zu warten. Mach mich zu deinem Nachfolger.« Der Vater antwortete: »Es ist noch nicht Abend. Ich werde warten.«

Bald darauf kam auch der jüngere Sohn. Er bat darum, das Zuckerrohr wieder aus der Halle zu entfernen. Nachdem das geschehen war, stellte er mitten in die Halle eine Kerze und zündete sie an.

Ihr Schein füllte die Halle bis in die letzte Ecke.
Der Vater sagte: »Du sollst mein Nachfolger sein. Du hast nicht einmal ein Silberstück gebraucht und hast sie mit Licht gefüllt. Das ist es, was die Menschen brauchen.«

Von den Philippinen

 

*   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *   *

Mit Lehrgeschichten das Leben, das Sie sich von Herzen wünschen gestalten
mit dem Selbstcoachins- und Erlebnis: Erfülltes Lebenkurs

Erfuelltes Leben

 

 

 

 

 

Ausführliche Infos darüber bekommen Sie hier:
http://www.erfuelltes-leben.de/

 

Bringen Sie mit dem Innren Licht Harmonie in Leib und Seele:

Büchlein: Die Lichttätigkeit
http://klickjetzt.de/dielichttaetigkeit
Die Lichttätigkeit

 

 

 

Betätige das Licht
CD mit Licht-Bilder-Reisen und Meditativen Texten
http://klickjetzt.de/cdlicht

Betätige das Licht

 

 

 

 

Sie interessieren sich für die entspannende
und harmonisierende Licht-Massage?

Dann schauen Sie sich diesen Artikel an:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/lichtmassage/
Besucherzaehler

Die Kristallkugel. Märchen

Die Kristallkugel

Die Kristallkugel. MärchenDieses recht unbekannte und schöne Märchen fasziniert durch die 4 Elemente die dem Märchenhelden begegnen. Wie er seine Aufgabe meistert und die Prinzessin erlöst, davon erzählt dieses Märchen.

Es war einmal eine Zauberin, die hatte drei Söhne, die sich brüderlich liebten; aber die Alte traute ihnen nicht und dachte, sie wollten ihr ihre Macht rauben. Da verwandelte sie den ältesten in einen Adler, der musste auf einem Felsengebirge hausen, und man sah ihn manchmal am Himmel in großen Kreisen auf- und niederschweben.

Den zweiten verwandelte sie in einen Walfisch, der lebte im tiefen Meer, und man sah nur, wie er zuweilen einen mächtigen Wasserstrahl in die Höhe warf. Beide hatten nur zwei Stunden jeden Tag ihre menschliche Gestalt.

Der dritte Sohn, da er fürchtete, sie möchte ihn auch in ein reißendes Tier verwandeln, in einen Bären oder einen Wolf, so ging er heimlich fort. Er hatte aber gehört, dass auf dem Schloss der goldenen Sonne eine verwünschte Königstochter säße, die auf Erlösung harrte: es müsste aber jeder sein Leben daran wagen, schon dreiundzwanzig Jünglinge wären eines jämmerlichen Todes gestorben und nur noch einer übrig, dann dürfte keiner mehr kommen. Und da sein Herz ohne Furcht war, so fasste er den Entschluss, das Schloss von der goldenen Sonne aufzusuchen.

Er war schon lange Zeit herumgezogen und hatte es nicht finden können, da geriet er in einen großen Wald und wusste nicht, wo der Ausgang war. Auf einmal erblickte er in der Ferne zwei Riesen, die winkten ihm mit der Hand, und als er zu ihnen kam, sprachen sie: „Wir streiten um einen Hut, wem er zugehören soll, und da wir beide gleich stark sind, so kann keiner den andern überwältigen; die kleinen Menschen sind klüger als wir, daher wollen wir dir die Entscheidung überlassen.“ „Wie könnt ihr euch um einen alten Hut streiten?“ sagte der Jüngling. „Du weißt nicht, was er für Eigenschaften hat, es ist ein Wünschhut, wer den aufsetzt, der kann sich hinwünschen, wohin er will, und im Augenblick ist er dort.“

„Gebt mir den Hut“, sagte der Jüngling, „ich will ein Stück Wegs gehen, und wenn ich euch dann rufe, so lauft um die Wette, und wer am ersten bei mir ist, dem soll er gehören.“ Er setzte den Hut auf und ging fort, dachte aber an die Königstochter, vergaß die Riesen und ging immer weiter.

Einmal seufzte er aus Herzensgrund und rief: „Ach, wäre ich doch auf dem Schloss der goldenen Sonne!“ Und kaum waren die Worte über seine Lippen, so stand er auf einem hohen Berg vor dem Tor des Schlosses.

Licht im Haus bringt Glück
Er trat hinein und ging durch alle Zimmer, bis er in dem letzten die Königstochter fand. Aber wie erschrak er, als er sie anblickte: sie hatte ein aschgraues Gesicht voll Runzeln, trübe Augen und rote Haare. „Seid Ihr die Königstochter, deren Schönheit alle Welt rühmt?“ rief er aus. „Ach“, erwiderte sie, „das ist meine Gestalt nicht, die Augen der Menschen können mich nur in dieser Hässlichkeit erblicken, aber damit du weißt, wie ich aussehe, so schau in den Spiegel, der lässt sich nicht irre machen, der zeigt dir mein Bild, wie es in Wahrheit ist.“ Sie gab ihm den Spiegel in die Hand, und er sah darin das Abbild der schönsten Jungfrau, die auf der Welt war, und sah, wie ihr vor Traurigkeit die Tränen über die Wangen rollten.

Da sprach er: „Wie kannst du erlöst werden? Ich scheue keine Gefahr.“ Sie sprach: „Wer die kristallne Kugel erlangt und hält sie dem Zauberer vor, der bricht damit seine Macht, und ich kehre in meine wahre Gestalt zurück. Ach“, setzte sie hinzu, „schon so mancher ist darum in seinen Tod gegangen, und du junges Blut, du jammerst mich, wenn du dich in die großen Gefährlichkeiten begibst.“

„Mich kann nichts abhalten“, sprach er, „aber sage mir, was ich tun muss.“ „Du sollst alles wissen“, sprach die Königstochter, „wenn du den Berg, auf dem das Schloss steht, hinabgehst, so wird unten an einer Quelle ein wilder Auerochs stehen, mit dem musst du kämpfen. Und wenn es dir glückt, ihn zu töten, so wird sich aus ihm ein feuriger Vogel erheben, der trägt in seinem Leib ein glühendes Ei, und in dem Ei steckt als Dotter die Kristallkugel. Er lässt aber das Ei nicht fallen, bis er dazu gedrängt wird, fällt es aber auf die Erde, so zündet es und verbrennt alles in seiner Nähe, und das Ei selbst zerschmilzt und mit ihm die kristallne Kugel, und all deine Mühe ist vergeblich gewesen.“
Der Jüngling stieg hinab zu der Quelle, wo der Auerochse schnaubte und ihn anbrüllte.

O Sonne meines Herzens
Nach langem Kampf stieß er ihm sein Schwert in den Leib, und er sank nieder. Augenblicklich erhob sich aus ihm der Feuervogel und wollte fortfliegen, aber der Adler, der Bruder des Jünglings, der zwischen den Wolken daherzog, stürzte auf ihn herab, jagte ihn nach dem Meer hin und stieß ihn mit seinem Schnabel an, so dass er in der Bedrängnis das Ei fallen ließ.

Es fiel aber nicht in das Meer, sondern auf eine Fischerhütte, die am Ufer stand, und die fing gleich an zu rauchen und wollte in Flammen aufgehen. Da erhoben sich im Meer haushohe Wellen, strömten über die Hütte und bezwangen das Feuer. Der andere Bruder, der Walfisch, war herangeschwommen und hatte das Wasser in die Höhe getrieben.

Als der Brand gelöscht war, suchte der Jüngling nach dem Ei und fand es glücklicherweise; es war noch nicht geschmolzen, aber die Schale war von der plötzlichen Abkühlung durch das kalte Wasser zerbröckelt, und er konnte die Kristallkugel unversehrt herausnehmen.

Als der Jüngling zu dem Zauberer ging und sie ihm vorhielt, so sagte dieser: „Meine Macht ist zerstört, und du bist von nun an der König vom Schloss der goldenen Sonne. Auch deinen Brüdern kannst du die menschliche Gestalt damit zurückgeben.“

Da eilte der Jüngling zu der Königstochter, und als er in ihr Zimmer trat, so stand sie da in vollem Glanz ihrer Schönheit, und beide wechselten voll Freude ihre Ringe miteinander.

Märchen der Brüder Grimm

Ausbildungen mit Märchen:

Möchten Sie lernen Märchen zu erzählen?
Die folgende Seite schenkt Ihnen einen kleinen Einblick
in diese märchenhafte Tätigkeit.
Klicken Sie einfach auf das Bild
Maerchen erzaehlen lernenausbildungDie Märchen-Therapie
Möchten Sie mit Hilfe von Märchen:
Entspannung, Erholung und Harmonie in Ihr Leben bringen
oder sogar Märchen-Therapeutin werden?
Dann klicken Sie bitte auf das Bild:
Die Märchentherapie
Besucherzaehler

Die Alte im Wald. Märchen

Die Alte im Wald

Die Alte im WaldIn der Märchensammlung der Brüder Grimm gibt es einige sehr schöne Märchen, die wenig bekannt sind. Eines davon möchte ich Ihnen hier vorstellen. Lernen Sie also hier das Märchen Die Alte im Wald kennen. Schalten Sie für diese kurze Zeit des Märchen lesens ganz um auf die Vorfreude auf diese Märe und und begeben Sie sich in die Welt des Träumens und der erholsamen Entspannung:

Die Alte im WaldEs fuhr einmal ein armes Dienstmädchen mit seiner Herrschaft durch einen großen Wald, und als sie mitten darin waren, kamen Räuber aus dem Dickicht hervor und ermordeten, wen sie fanden. Da kamen alle miteinander um, bis auf das Mädchen, das war in der Angst aus dem Wagen gesprungen und hatte sich hinter einen Baum verborgen.

Wie die Räuber mit ihrer Beute fort waren, trat es herbei und sah das große Unglück. Da fing es an bitterlich zu weinen und sagte ‚was soll ich armes Mädchen nun anfangen, ich weiß mich nicht aus dem Wald herauszufinden, keine Menschenseele wohnt darin, so muss ich gewiss verhungern.‘ Es ging herum, suchte einen Weg, konnte aber keinen finden. Als es Abend war, setzte es sich unter einen Baum, befahl sich Gott, und wollte da sitzen bleiben und nicht weggehen, möchte geschehen, was immer wollte.

Als es aber eine Weile da gesessen hatte, kam ein weiß Täubchen zu ihm geflogen und hatte ein kleines goldenes Schlüsselchen im Schnabel. Das Schlüsselchen legte es ihm in die Hand und sprach ’siehst du dort den großen Baum, daran ist ein kleines Schloss, das schließ mit dem Schlüsselchen auf, so wirst du Speise genug finden und keinen Hunger mehr leiden.‘ Da ging es zu dem Baum und Schloss ihn auf und fand Milch in einem kleinen Schüsselchen und Weißbrot zum Einbrocken dabei, dass es sich satt essen konnte.

Als es satt war, sprach es ‚jetzt ist es Zeit, wo die Hühner daheim auffliegen, ich bin so müde, könnt ich mich doch auch in mein Bett legen.‘ Da kam das Täubchen wieder geflogen und brachte ein anderes goldenes Schlüsselchen im Schnabel und sagte ’schließ dort den Baum auf, so wirst du ein Bett finden.‘ Da schloss es auf und fand ein schönes weiches Bettchen: da betete es zum lieben Gott, er möchte es behüten in der Nacht, legte sich und schlief ein.

Am Morgen kam das Täubchen zum dritten Mal, brachte wieder ein Schlüsselchen und sprach ’schließ dort den Baum auf, da wirst du Kleider finden,‘ und wie es aufschloss, fand es Kleider mit Gold und Edelsteinen besetzt, so herrlich‘ wie sie keine Königstochter hat. Also lebte es da eine Zeitlang, und kam das Täubchen alle Tage und sorgte für alles, was es bedurfte, und war das ein stilles, gutes Leben.

Einmal aber kam das Täubchen und sprach ‚willst du mir etwas zuliebe tun?‘ ‚Von Herzen gerne,‘ sagte das Mädchen. Da sprach das Täubchen, ‚ich will dich zu einem kleinen Häuschen führen, da geh hinein, mittendrein am Herd wird eine alte Frau sitzen und ‚guten Tag‘ sagen. Aber gib ihr beileibe keine Antwort, sie mag auch anfangen, was sie will, sondern geh zu ihrer rechten Hand weiter, da ist eine Türe, die mach auf, so wirst du in eine Stube kommen, wo eine Menge von Ringen allerlei Art auf dem Tisch liegt, darunter sind prächtige mit glitzerigen Steinen, die lass aber liegen und suche einen schlichten heraus, der auch darunter sein muss, und bring ihn zu mir her, so geschwind du kannst.‘

Die Alte im WaldDas Mädchen ging zu dem Häuschen und trat zu der Türe ein: da saß eine Alte, die machte große Augen, wie sie es erblickte, und sprach ‚guten Tag, mein Kind.‘ Es gab ihr aber keine Antwort und ging auf die Türe zu. ‚Wo hinaus?‘ rief sie und fasste es beim Rock und wollte es festhalten, ‚das ist mein Haus, da darf niemand herein, wenn ichs nicht haben will.‘ Aber das Mädchen schwieg still, machte sich von ihr los und ging gerade in die Stube hinein. Da lag nun auf dem Tisch eine übergroße Menge von Ringen, die glitzten und glimmerten ihm vor den Augen: es warf sie herum und suchte nach dem schlichten, konnte ihn aber nicht finden.

Wie es so suchte, sah es die Alte, wie sie daherschlich und einen Vogelkäfig in der Hand hatte und damit fortwollte. Da ging es auf sie zu und nahm ihr den Käfig aus der Hand, und wie es ihn aufhob und hineinsah, saß ein Vogel darin, der hatte den schlichten Ring im Schnabel. Da nahm es den Ring und lief ganz froh damit zum Haus hinaus und dachte, das weiße Täubchen würde kommen und den Ring holen, aber es kam nicht. Da lehnte es sich an einen Baum und wollte auf das Täubchen warten,

und wie es so stand, da war es, als würde der Baum weich und biegsam und senkte sei ne Zweige herab. Und auf einmal schlangen sich die Zweige um es herum, und waren zwei Arme, und wie es sich umsah, war der Baum ein schöner Mann, der es umfasste und herzlich küsste und sagte ‚du hast mich erlöst und aus der Gewalt der Alten befreit, die eine böse Hexe ist. Sie hatte mich in einen Baum verwandelt, und alle Tage ein paar Stunden war ich eine weiße Taube, und solang sie den Ring besaß, konnte ich meine menschliche Gestalt nicht wiedererhalten.‘

Da waren auch seine Bedienten und Pferde von dem Zauber frei, die sie auch in Bäume verwandelt hatte, und standen neben ihm. Da fuhren sie fort in sein Reich, denn er war eines Königs Sohn, und sie heirateten sich und lebten glücklich.

Märchen von Grimm

Dieses und 19 andere Märchen von Bäumen,
z. B.: von der Birke, der Eiche, der Weide, der Zeder,
vom Wunderbaum
finden Sie in dieser Märchensammlung:

Bis in den Himmel hinein, Märchen von Bäumen

Märchen von Bäumen, Bis in den Himmel hinein
Bäume sind geheimnisvolle Therapeuten
und auch das Märchen versteht es,
Harmonie zu bringen in des Menschen Leben.
Christian Morgenstern drückt es so aus:
„Märchen entspannen und heilen mit Worten.
Sie können ein Schlüssel zu verborgenen Seelenbildern sein.
Man wird wieder aus Himmel und Sternen Bilder machen
und die Spinnweben alter Märchen
auf offene Wunden legen.“

Und wie ist es mit Ihnen? Brauchen Sie zurzeit
Stärkung Ihres Selbstbewusstseins und Urvertrauens,
stecken Sie in einem Engpass in der Beziehung oder mit Kollegen usw.
und suchen einen Ausweg der für alle Beteiligten der Richtige ist,
oder sind Sie unzufrieden mit Ihrem Beruf, suchen eine Tätigkeit in der Sie Ihre Begabungen und Fähigkeiten entfalten können, oder haben sogar ein Idee, die Sie verwirklichen möchten, dann werden Sie hier die passende Unterstützung finden um in Ihrem Leben Glück, Liebe, Erfolg einziehen lassen zu können.

Tragen Sie sich gleich hier ein
und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten
Ihr erfülltes Leben zu verwirklichen,
die Infos sind selbstverständlich kostenlos.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Möge Ihr Wohl-Ergehen, Ihr
„Märchenhaftes Leben“,
Ihnen so wichtig und erlebenswert sein,
dass Sie nicht mehr davon ablassen!
  ;-)

Besucherzaehler

Vergiss das Beste nicht! Märchen

Vergiss das Beste nicht!

Vergiss das Beste nicht. MärchenMärchen und Lehrgeschichten lassen uns unmittelbar in spannende Situationen kommen, die wir aus dem eigenen Leben auch kennen. Sie zeigen einen Konflikt und wie er sich löst, auch wie er in Glück und Liebe einmündet. Welche Wünsche ein armer Student hatte und wie er mit der kostbaren Gabe umgeht die ihm geschenkt wird, erfahren Sie gleich:

Einst wollte ein armer Student, der nichts zu nagen und zu beißen hatte, der Welt für immer entsagen und Mönch werden. Da er aber nicht einmal die fünfzig Gulden aufbringen konnte, die er für die Kutte gebraucht hätte, nahm man ihn im Kloster nicht auf. Da wandte er sich in seiner Not an ein wundertätiges Bild der Gottesmutter und trug ihr, die noch keinen ohne Trost gelassen hatte, seine Bitte vor.

Die heilige Jungfrau reichte dem Studenten zwar nicht die Goldkrone von ihrem Haupte, dafür erschien sie ihm aber im Traume und riet ihm, sich auf ein Feld hinter dem Dorfe zu begeben. Dort träfe er einen Hirtenknaben, der eine Rose in der Hand hielte. Diesen Hirten solle er inständig bitten, ihm die Blume zu schenken. Auch wenn ihm seine Bitte anfänglich abgeschlagen werde, solle er getrost weiterflehen. Nur dürfe er keine Gewalt anwenden, denn etwas, was so sanft der Hand Gottes entblühe, wolle als Geschenk genommen sein und dulde keine Gewalt. Wenn er endlich die Rose erhalten habe, weise diese ihm den Weg zu einer Erdhöhle im Felde, hinter deren Eingang er eine eiserne Türe fände. An diesem Tore zeige sich bereits die Wunderkraft der Blume.

Der Student tat, wie ihm geheißen. Und tatsächlich traf er den Hirten mit seiner Rose, von der ein seltsames Leuchten ausging. Nachdem der Knabe trotz allen Bittens und Flehens sich weigerte, die Blume wegzugeben, wollte der Student sie ihm kurzerhand entreißen. Da fiel ihm gerade noch zur rechten Zeit das Wort der Gottesmutter ein: „Was so sanft der Hand Gottes entblüht, duldet keine Gewalt.“ Während er diese Worte leise vor sich hin sprach, lag plötzlich ganz von selber die Rose in seinen Händen.

 

Vergiss das Beste nicht
Alsbald entdeckte er auch im Felde die verborgene Höhle, die mit einer schweren Eisentür verschlossen war. Wieder vernahm der Student die Stimme der Gottesmutter: „Berühre dreimal mit der Blume das Türschloss!“ Wie im Traume kam der Student der Aufforderung nach, und siehe da, die zarte Blüte hatte solche Gewalt, dass das verrostete Schloss ganz von selber aufsprang.

Modergeruch und Kälte schlugen dem Studenten aus der Höhle entgegen, die in tiefer Finsternis lag. Aber die Rose strahlte ein so helles Licht aus, dass der lange Gang, der in das Erdinnere hineinführte, magisch erhellt wurde und die Wassertropfen an seinen Wänden auffunkelten. In diesem Lichte fand der Student einen Raum, an dessen Wänden uralte Waffen und Helme hingen. Während der junge Mann prüfend ein Schwert von der Wand nahm und erwog, wie er sich wohl mit diesem am sichersten irdische Reichtümer erkämpfen könne, hatte er die Rose aus den Händen gelegt. Als er aber zufällig zu ihr hinblickte, schien es ihm, als habe sich ihr Licht verdunkelt und sie bedeute ihm, das Schwert wegzulegen und sich dafür wieder ihr anzuvertrauen.

Erschrocken nahm der Student die Blume an sich und ließ sich von ihr in ein zweites Gemach führen, in dem große, eisenbeschlagene Truhen, angefüllt mit Gold- und Silbermünzen, standen. Wieder legte der Student die Rose beiseite, um sich die Taschen mit den Gulden und Dukaten zu füllen. Trunken von seinem Reichtum, wollte er sich zum Gehen wenden, als plötzlich eine feine Stimme mahnte: „Vergiss das Beste nicht!“ Was kann es wohl Besseres als Gold und Silber geben, dachte der Student. Als aber die Stimme nochmals wiederholte: „Vergiss das Beste nicht“, schüttete er schließlich die Münzen aus seinen Taschen und schritt zur nächsten Türe, hinter der er noch Wertvolleres vermutete. Beinahe hätte er in seiner Hast die Rose vergessen. Erst als er in dem dunklen Raum, der sich vor ihm auftat, ihres Lichtes bedurfte, entsann er sich ihrer, nahm sie an sich und trug sie wie eine Leuchte vor sich her.
Vergiss das Beste nicht
Jetzt sah er, dass er sich in einem Gemach befand, dessen Wände über und über mit Juwelen bedeckt waren. Da glänzten Herzen aus Rubinen geformt, Mondsteine verbreiteten ihr kühles Licht, aus riesigen Smaragden schossen grüne Blitze, das „Katzenauge“ flammte tückisch auf, im Blaugrün der Aquamarine schien das Geheimnis des Meeres eingefangen, und die Opale erstrahlten in magischem Licht, das wie Perlmuttglanz von milchigem Weiß in zartes Rosa und blasses Blau hinüberspielte. Die Kristalle der Amethyste hingen wie Trauben von der Decke, Diamanten und rauchbraune Topase lockten und warteten nur darauf, aufgelesen zu werden.

Verwirrt griff der Student wahllos hinein in all den Glanz. In seiner Gier hielt er große Bergkristalle erst für Brillanten und warf sie dann achtlos wieder fort, als er Wertvolleres entdeckte. Nun hatte er endlich, was er wollte. Jetzt würde ihm sein Reichtum die Herrlichkeiten der Welt erschließen. Schon strebte er dem Ausgang zu, als er wiederum die seltsame Mahnung vernahm: „Vergiss das Beste nicht!“ „Das Beste, das Beste – was kann es neben diesen Juwelen noch Besseres geben?“ höhnte der Student und stürzte hinaus.

Er merkte gar nicht, dass er sich, da ihm das Licht der Rose fehlte, jetzt an den Wänden des unterirdischen Ganges wund stieß und sein Blut auf die Edelsteine tropfte. Noch einmal war es ihm, als höre er die mahnende Stimme, dann stand er draußen vor der schweren Eisentür, die krachend hinter ihm zuschlug.
Jetzt erst fiel ihm ein, dass mit dem „Besten“ wohl die Rose hätte gemeint sein können. Er wollte umkehren und sie holen. Aber vergebens hämmerten seine Fäuste gegen die Tür. Keine Blume öffnete sie ihm wieder.
Vergiss das Beste nicht
Auf einmal schien dem Studenten, gemessen an der Rose, die für ihn unerreichbar geworden war, aller erraffte Schmuck wertlos. Verzweifelt irrte er tagelang umher, bis er endlich, von Hunger getrieben, die Juwelen zu verkaufen versuchte. Sogleich wurde er festgenommen und als Dieb in den Turm geworfen. Was half es ihm, dass er seine Unschuld beteuerte!

In der letzten Nacht erschien ihm wieder die Gottesmutter. Sie hatte ihr Haupt mit einem schwarzen Schleier verhüllt, und mit einer Stimme voller Trauer sprach sie: „Du hattest die Rose in Händen, die dich zu Schönerem und Wertvollerem als Gold und Juwelen hätte hinführen können. Du aber hast sie in deiner Habgier verachtet und verloren. So bist du denn nichts anderes als die vielen Menschen, die über irdischen Gütern das Beste, nämlich die Geschenke Gottes, vergessen.

Die Rose aber liegt bis auf den heutigen Tag in der genannten Höhle, und wenn Du der inneren Stimme folgst, wird sie Dich mit Sicherheit dorthin führen. Nimm die Rose an Dich, lass sie in Deinen Händen strahlen und leuchten, erinnere Dich bei allem, was Du tust: „Vergiss das Beste nicht!“

Vergiss das Beste nicht, Märchen aus Deutschland

 

Die Märchentherapie
Möchten Sie mit Hilfe von Märchen:
Entspannung, Erholung und Harmonie in Ihr Leben bringen,
Konflikte oder Probleme einfach und natürlich lösen,
oder sogar Märchentherapeutin, Märchentherapeut werden?
Dann klicken Sie bitte auf das Bild:
Ausbildung MärchentherapieSie haben momentan den Bedarf
in Ihrem Leben:
ein Problem zu lösen,
einen Schmerz aus der Kindheit zu klären,
mit Ihrem Vater, oder Ihrer Mutter
Frieden zu schließen,
nach dem Verlust des Partners oder der Partnerin
Ihr Selbstbewusstsein wieder zu stärken,
eine Niederlage im Beruf
zu einem Erfolg zu bringen?

Dann nehmen Sie Kontakt auf
mit Monika Zehentmeier
Märchentherapeutin

Keine wochenlangen Wartezeiten
für den 1. Termin

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

Sehnen Sie sich nach einem erfüllten Leben?

Sind Sie jetzt offen und bereit sich selbst dieses erfüllte Leben in tiefem Glück, in beglückender Liebe, in reichlichem Wohlstand und in Gesundheit in Leib und Seele zu ermöglichen?

JA???!!!

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an: Die 7 Lebens-Schritte die Ihnen gleich weiterhelfen werden für mehr Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in Ihrem Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die Antworten auf diese Fragen.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

 Möge Ihr Wohl-Ergehen, Ihr
„Erfülltes Leben“,
Ihnen so wichtig und erlebenswert sein,
dass Sie nicht mehr davon ablassen! 
;-)

Besucherzaehler

Die Perle die bei Nacht strahlt. Märchen

Die Perle, die bei Nacht strahlt

perle

Fern von hier, im Östlichen Meer, lebte der Drachenkönig, und der hatte eine schöne und kluge Tochter. Bis zu ihrem 18 Lebensjahr machte sie ihm viel Freude, doch kaum war das Mädchen 18 Jahre alt, begann sie dem Vater Sorgen zu bereiten. Der Drachenkönig wollte einen Bräutigam für sie suchen, doch die Tochter hatte es sich in den Kopf gesetzt, nicht zu heiraten. Der ein dünkte ihr zu dünn, der andere wieder zu dick, der dritte zu dumm, und so ging das immerfort. Einmal sagte der Vater, der nicht mehr wusste, was er tun sollte: „Meine vielgeliebte Tochter, sag mir, was für einen Bräutigam du dir eigentlich wünschst?“ „Ich mag weder einen Reichen noch einen Beamten, ich will einen redlichen und tapferen Burschen“, sagte die Tochter und errötete leicht.

Der Drachenkönig gebot also seinen Ratgebern, nach einem geeigneten Bräutigam für seine Tochter Ausschau zu halten. Es kam der General Krabbe, doch der Tochter gefiel er nicht, es kam die Meisterin Schildkröte, um sie mit jemanden zu verkuppeln, doch die Prinzessin schüttelte immer wieder den Kopf, bis eines Tages der General Krebs herbeigeschwommen kam und sagte, er hätte nun einen Bräutigam gefunden. Es war Ah-örl, ein Waisenknabe, der in der nahen Bucht wohnte und zwar arm war, doch ein goldenes Herz haben sollte und nichts in der Welt fürchtete.

Der Drachenkönig sagte dieser Bräutigam nicht sehr zu. Er ließ die Königstochter zu sich kommen und sprach zu ihr: „Mein Kind, mir will dein Bräutigam nicht sehr gefallen. Wer weiss, wie es wirklich mit seiner Tapferkeit bestellt ist, und dann, er entstammt nicht der Wassersippe und passt nicht zu uns.“ Doch die Tochter hatte es sich in den Kopf gesetzt und wollte nur ihn. Sogleich schloss sie sich in ihren Gemächern ein, verließ sie nie und trauerte und weinte nur, bis im Meer noch mehr Wasser war als jemals zuvor. Der Drachenvater war mit seiner Weisheit am Ende. Er rief seine getreusten zu sich und beriet lange mit ihnen, bis der General Krebs einen Vorschlag machte.

 perle1

In dieser Nacht erschien Ah-örl, der mit seinem Bruder in der nahen Bucht lebte, im Träume ein weißhaariger Greis.„Ah-örl“, sprach dieser, „geh an das Ufer des Flusses, deine Braut erwartet dich dort.“ Ah-örl erwachte und erzählte seinem Bruder von dem seltsamen Traum. Doch sein älterer Bruder neidete ihm die Erscheinung und sprach: „Was fällt dir denn ein? Wie könnte dich eine Braut erwarten? Du bist doch so arm, dass dich keine nehmen würde. Schlaf nur weiter.“

Ah-örl schlief ein, und darauf hatte sein Bruder nur gewartet. Er stand auf, schlich leise aus der Hütte und lief schnurstracks ans Ufer des Flusses. Ah-örl erwachte, blickte, tastete um sich, suchte seinen Bruder, doch der war nicht da. Wieder fiel im sein seltsamer Traum ein, es liess ihm keine Ruhe, und er lief zum Fluss. Und obwohl er spät aufgebrochen war, kam er zusammen mit seinem Bruder dort an.

Der Fluss war ruhig, über seinen Wasserspiegel ergoss sich weit und breit ein silberner Schein. Hoch oben am Himmel hing der goldene, runde Mond. In den plätschernden Wellen saß da eine wunderschöne Jungfrau, und die unruhigen Wellen spielte mit ihrem langen Haar.

„Schöne Jungfrau, willst du mich zum Manne nehmen?“ fragte Ah-örl schüchtern. „Nein, nein nimm mich“, rief der ältere Bruder. „Ich nehme jenen, der mir die Perle bringt, die bei Nacht strahlt“, sagte das Mädchen. „Und wo ist diese Perle?“ fragten die beiden Brüder ungeduldig. „Diese Perle befindet sich im Palast meines Vaters, des mächtigen Drachenkönigs“, sagte das Mädchen. „Ich gebe jedem von euch eine Nadel, die euch helfen wird, die Meereswogen zu beruhigen.“ Mit diesen Worten nahm sie zwei silberne Nadeln vom Kopf, reichte jedem der Brüder eine und tauchte in den Fluten unter.

 perle1

Die Brüder verneigten sich vor der Drachenprinzessin und brachen auf. Der ältere lieh sich vom Nachbarn ein schnelles Pferd und machte sich im Galopp auf den Weg zum Östlichen Meer. Ah-örl setzte seinen Strohhut auf, zog seine Bastschuhe an und schritt den Fluss entlang gegen Osten. Das Östliche Meer des Drachenkönigs ist weit und der Weg zu ihm beschwerlich und mühsam. Viele Tage verstrichen, bis der ältere Bruder schließlich in ein Dorf gelangte, das ganz unter Wasser stand. „Was ist hier geschehen?“ fragte er. „Vor zehn Tagen kam ein schreckliches Hochwasser über uns, und seit damals steigen die Fluten ununterbrochen“, jammerten die Dorfbewohner. „Wir werden elend zu Grunde gehen, das ist sicher. Nur ein einziges Ding könnte uns retten, das ist der Goldene Kürbis aus dem Palast des Drachenkönigs.“ „Ich bin gerade unterwegs zum Drachenkönig“, sagte der ältere Bruder stolz, „und ich werde euch diesen Kürbis bringen.“

Einige Zeit später kam Ah-örl in das Dorf. Als er erführ, welch Unglück die Leute ereilt hatte, versprach auch er, ihnen den Goldenen Kürbis zu bringen, und setzte seinen Weg fort.

Nach langer Zeit gelangte er zum Meer. Doch was war das? Sein Bruder, der vor ihm losgeritten war, stand am Ufer und blickte entsetzt auf die tobende See, wo eine Woge die andere verschlang. „Hab keine Angst“, sagte Ah-örl zu seinem Bruder und warf die Nadel ins Wasser, die er von der Drachenprinzessin bekommen hatte. Im Augenblick, da die Nadel die Wogen berührte, glättete sich das Meer, und beiden Brüdern tat sich der Weg ins Wasserkönigreich auf.

Im Palast erwartete sie bereits der Drachenkönig. Beide Brüder trugen ihre Bitte vor. „Ich weiß, weshalb ihr gekommen seid“, sagte der König, „und ich erfülle euren Wunsch, doch wisset, dass unser Gesetz des Wassers gebietet, das ein Sterblicher von hier lediglich einen einzigen Schatz forttragen darf.“ Mit diesen Worten führte er sie in seine Schatzkammer. Beide Brüder blickten sich ganz verzückt um. So eine Pracht hatten sie ihr Leben lang noch nie gesehen. Die Wände waren mit den allerkostbarsten Edelsteinen ausgelegt, die Zimmerdecke war aus Gold, auf dem Fußboden lag ein Teppich aus Nephrit, wohin das Auge auch schaute, alles glitzerte und funkelte, und inmitten dieser Pracht und Schätze leuchtete mit hellem Schein das kostbarste aller Juwele – die Perle, die bei Nachts strahlt.

 perle1

Ah-örl betrachtete sie, erinnerte sich an die schöne Drachenprinzessin, und sein Herz krampfte sich zusammen. Nein, er konnte dies Perle nicht nehmen, warteten doch fern im überschwemmten Dorf die Dorfbewohnern auf ihn. Ah-örl trat schnell vor und griff nach dem Goldenen Kürbis. „Gestatte, dass ich diesen Kürbis nehme, mächtiger König“, flüsterte er. Im gleichen Augenblick stürzte sein Bruder auf die Perle zu, ergriff sie und gab sie nicht mehr her. „Behaltet eure Schätze, vielleicht bringen sie euch Glück“, sagte der Drachenkönig und lächelte bei diesen Worten ganz sonderbar.

Dann geleitete er die beiden Brüder aus dem Palast. Als sie am Ufer standen, schwang sich der ältere Bruder aufs Pferd und galoppierte zurück. Er kam in das überschwemmte Dorf, und da umringten ihn die unglücklichen Dorfbewohner. „Den Goldenen Kürbis!“ riefen sie. „Bringst du und den Goldenen Kürbis?“ „Nein“, antwortete der ältere Bruder düster, „der Drachenkönig wollte ihn nicht hergeben.“ Und wieder trieb er sein Pferd zum Galopp an.

Währenddessen ging Ah-örl lange, er ging viele Tage und Nächte, bis eines Tages vor seinen Blicken das überschwemmte Dorf auftauchte. „Freunde“, rief er von weitem, „ich bringe euch den Kürbis, ich bringe euch den Goldenen Kürbis vom Drachenkönig!“ dann bückte er sich und schöpfte den Kürbis voll Wasser. Und welch Wunder! Das Wasser begann zurückzugehen, es sank und verschwand, bis es ganz verschwunden war. Die Dankbarkeit der Dorfbewohner kannte keine Grenzen. „Wie sollen wir dir das danken, guter Jüngling“, riefen die Menschen mit Tränen in den Augen, „wir haben nichts, das Wasser hat alles vernichtet.“

 perle1

Da bemerkte jemand, dass im Schlamm eine Muschel lag. Er öffnete sie, und in der Muschel befand sich eine schmutzige, schwarze Perle. „Junger Mann, wir haben nichts, womit wir uns dir erkenntlich zeigen könnten, doch nimm von uns als Andenken wenigstens diese Perle“, sagten die Dorfbewohner. Ah-örl nahm die Perle, dankte und machte sich auf den Heimweg. „So eine hässliche Perle würde die Drachenprinzessin bestimmt nicht wollen“, sagte er sich im Geiste bekümmert, aber dennoch erwärmt das Gefühl, ein gutes Werk vollbracht zu haben, sein Herz.

Inzwischen war der ältere Bruder zu der Bucht gelangt, verneigte sich tief vor der Drachenprinzessin und sagte: „Ich bringe dir die Perle, die bei Nacht strahlt. Werde mein Weib.“ „Komm am Abend“, sagte die Prinzessin, nur die Nacht selbst wird entscheiden, ob das die echte Perle ist oder nicht.“ Am Abend kam der ältere Bruder zur Bucht. Doch was sah er da? Die Perle, diese helle, strahlende Perle, sie strahlte jetzt überhaupt nicht. „Du hast mir nicht die echte Perle gebracht“, sagte die Drachenprinzessin. „Das ist unmöglich“, rief der ältere Bruder ärgerlich und nahm die Perle selbst in die Hand. Da zersprang die Perle, und in der Hand hielt er nichts als ein wenig trübes Wasser.

Einige Tage später gelangte Ah-örl zu der Bucht. „Sei mir nicht böse, Drachenprinzessin“, sprach er, „doch ich konnte dir die Perle nicht bringen, die du haben wolltest.“ „Und was hast du da in deinem Ranzen?“ fragte neugierig die Drachenprinzessin. „Ach, das ist nichts“, winkte Ah-örl mit der Hand ab. „Das ist eine ganz gewöhnliche Perle, ich habe sie unterwegs von Leuten bekommen.“ „Gib sie mir“, sagte die Prinzessin, nahm die Perle und legte sie auf ihren Handteller. Und da musste Ah-örl die Augen schließen. Nein, das war keine gewöhnliche Perle, diese hier strahlte wie der Mond am Himmel. Ein silbriger Glanz drang aus der Perle und ergoss sich weit und breit über den Wasserspiegel. Die Prinzessin warf die Perle hoch, in die Luft. Ah-örl blickte wie verzaubert empor, er traute seinen Augen nicht. Über ihren Köpfen schwebte ein Märchen-Palast, und auf seinem Dach prangte die helle, funkelnde Perle, als leuchtete sie ihnen auf den Weg. Die Drachenprinzessin nahm den sprachlosen Ah-örl an der Hand und sagte: „Siehe, es ist dein gutes tapferes Herz, das da strahlt!“ und sie führte ihn in den Palast hoch oben in den Lüften.

Märchen aus China

Der folgende Blogartikel könnte Sie auch interessieren:
Was Märchen und Träume Dir zeigen können
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/adventskalender-12-dezember/

Schöne Märchenbücher finden Sie Hier:

Die Goldene Kugel: Ein Lebens-Märchen
Für die ausführliche Beschreibung klicken Sie bitte einfach auf das Bild

Die Goldene Kugel. Märchen

 

 

 

 

 

 

“Maruschka und die 12 Monate”, ein Slowakisches Märchen
mit Bildern von dem Künstler Karlheinz Flau,
Für die ausführliche Beschreibung klicken Sie bitte einfach auf das Bild

Maruschka und die 12 Monate.  Tschechisches Märchen

 

 

 

 

 

Die Lebensgesichter der Frau Holle:
Für die ausführliche Beschreibung klicken Sie bitte einfach auf das Bild

die Lebensgesichter der Frau Holle

 

 

 

 

 

 

Märchen von Bäumen:
Für die ausführliche Beschreibung klicken Sie bitte einfach auf das Bild
http://www.amazon.de/gp/product/3927154415
Märchen von Himmelhohen Bäumen

 

 

 

 

 

 
Besucherzaehler

Die Reise zur Sonne. Märchen.

Die Reise zur Sonne.

Erfülltes Leben in Glück und Liebe

Wie es einem einfachen Küchenjungen gelingt zur Sonne zu reisen
und wie er dort die Antworten auf die Fragen der Räte bekommt,
das erleben Sie in diesem sehr schönen Sonnen-Märchen:

An einem Königshofe war einmal ein Küchenjunge. Aber wenn auch nur ein Küchenjunge, er wäre, hätte man ihm stattliche Kleider angelegt, unstreitig der schönste, beste Junge im ganzen Lande gewesen. Er wurde mit der Tochter des Königs bekannt, die um ein Jahr jünger war als er, und sie befreundeten sich so, dass von dieser Zeit an kein Tag verfloss, wo sich nicht die Prinzessin mit ihm in dem großen königlichen Garten unterhalten hätte.

Den Räten des Königs war dies nicht recht. Eine Prinzessin und ein Küchenjunge! Sie legten dem alten König nahe, er solle ihn fortjagen lassen. Er folgte seinen Räten, und befahl, ihn fortzujagen. Allein die Prinzessin brach in Tränen aus, sobald sie ihn nur anrührten; denn sie hatte ihn sehr lieb, und wusste nicht, wie sie sich ohne ihn unterhalten könnte. »Ei was!« dachte der alte König »sie sind ja noch Kinder, mit der Zeit werden sie schon zu Verstand kommen!« und ließ Alles beim Alten.

Es blieb also Alles, wie es war; die Kinder spielten mit einander, und Niemand durfte sie hindern. Allmählich hörten sie auf, Kinder zu sein; ihre Freundschaft aber dauerte fort, und wurde von Tag zu Tag inniger und fester. Die Prinzessin wuchs heran, sie war bereits heiratsfähig. Von allen Enden der Welt kamen Königssöhne herbei, um sie zu werben. Der königliche Palast erscholl von Musik und Becherklang des Weins und der köstlichen Speisen gab’s in Hülle und Fülle. Die Prinzessin konnte zehn Königssöhne für einen haben; allein sie zog sich von ihnen zurück, sobald sie nur konnte, und eilte, sich mit ihrem Küchenjungen zu unterhalten. Und wenn sie der Vater fragte, wer ihr gefalle, wen sie zum Gemahl haben wolle, so antwortete sie immer, dass ihr der Küchenjunge am besten gefalle, dass sie keinen andern zum Gemahl nehmen wolle.

Die Heilkraft der 7 UrbilderDer alte König ärgerte sich gewaltig. So viele Königssöhne und ein Küchenjunge! Er berief seine Räte, damit sie ihm sagten, was er tun solle. Sie rieten ihm sogleich, er solle den Küchenjungen umbringen lassen. Allein dem guten König schien es unrecht, den unschuldigen Jungen gewaltsam umbringen zu lassen. »Erlauchter König,« sprach der weiseste der Räte, »scheint Dir das unrecht, so schicken wir ihn auf gute Art irgendwohin dass er, wenn er auch hundert Jahre reist, nicht wiederkehren kann. Schicken wir ihn zur Sonne, dass er sie frage, warum sie Vormittags immer höher steigt, und Alles mehr und mehr erwärmt, und warum sie Nachmittags immer niedriger sinkt, und Alles minder und minder erwärmt!«

Dieser weise Rat gefiel dem König. »Wenigstens,« sprach er, »wird ihn meine Tochter vergessen, wenn sie ihn so lange nicht sieht.« Sie riefen sogleich den Küchenjungen, gaben ihm Geld auf den Weg, und schickten ihn zur Sonne, damit er Antwort auf die Frage brächte.

Mit Tränen schied die Königstochter von ihrem Freunde, mit schwerem Herzen begab er sich auf den Weg. Niemand wusste ihm Rat zu erteilen, Niemand wusste ihm zu sagen, welchen Weg er nehmen solle. Allein ihm riet sein eigener Verstand; er ging nicht der Sonne entgegen, sondern der Sonne nach, gerade dorthin, wo sie niedersinkt.

Er ging und ging durch öde Wälder, auf unwegsamen Pfaden, bis er nach langem Gehen in ein fremdes Land kam, wo ein mächtiger, aber blinder König herrschte. Als der König erfuhr, woher er komme, wohin er gehe, was er beabsichtigte, ließ er ihn sogleich vor seinen goldenen Tron rufen; denn er bedurfte guten Rates, welchen ihm Niemand als die Sonne erteilen konnte. Der Gerufene kam. »Du gehst zur Sonne, mein Sohn?« – »So ist es in der Tat.« – »Nun, wenn Du hingehst, so frag‘ die Sonne doch, warum ich, ein so mächtiger König, auf meine alten Tage erblindet bin. Vollführst Du’s, so geb‘ ich Dir alsogleich die Hälfte meines Königreichs.« Der Küchenjunge versprach’s, erhielt Geld, und zog der Sonne weiter nach über Berg und Tal, wo nichts zu hören und nichts zu sehen war, bis er zu einem Meer kam.

Die Goldene Kugel MärchenDas Meer war breit und tief. Er durfte weder rechts noch links, denn die Sonne sank gerade hinter dem Meere unter. Was sollte er tun? Er ging am Ufer sinnend hin und her. Als er so nachsann, kam ein großer Fisch zu ihm. Halb war er über dem Wasser, halb unter dem Wasser; sein Bauch war wie bei andern Fischen, sein Rücken aber funkelte wie eine glühende Kohle, und das rührte von dem Glanz der Sonne. »Woher bist Du?« fragte ihn der Fisch, »was machst Du da? wohin gehst Du?« – »Was ich mache? wohin ich gehe? Ich möchte gern auf die andere Seite, denn ich muss zur Sonne, sie zu befragen, und ich kann nicht hinüber.« – »Zur Sonne? Nun, Du sollst hingelangen, ich will Dich hinübertragen, wenn Du sie fragst, woher es kommt, dass ich ein so großer Fisch, mich nicht auf den Grund des Wassers niederlassen kann, wie die anderen Fische. Willst Du sie fragen?« – »Ich will« entgegnete der Küchenjunge, und schon saß er auf dem Rücken des Fisches, der ihn glücklich auf das andere Ufer hinüber trug. »Komm wieder hierher, ich will auf Dich warten,« sagte der Fisch zu ihm, und er bejahte mit dem Haupte und verfolgte seinen Weg weiter durch fremde und wüste Gegenden, wo es keinen Vogel, noch weniger einen Menschen gab.

Schon war er nicht weit mehr vom Ende der Welt: da sah er die Sonne nah vor sich zur Erde sinken. Er eilte aus Leibeskräften, soviel er konnte. Als er hinkam, ruhte die Sonne eben im Schoße ihrer Mutter aus. Er verneigte sich und sie dankten ihm. Er begann zu reden und sie horchten auf. Er sagte: »Wie so kommt es, dass die Sonne Vormittags immer höher und höher steigt, und immer mehr wärmt, Nachmittags aber wieder niedersinkend immer schwächer und schwächer wird?« Die Sonne sprach zu ihm: »Ei mein Lieber, sag‘ doch Deinen Herrn, warum er nach der Geburt immer mehr wächst an Leib und Kraft, und warum er sich im Alter zur Erde neigt und schwächer wird. Auch mit mir ist’s so. Meine Mutter gebiert mich jedes Morgens neu als einen schönen Knaben, und jedes Abends begräbt sie mich als einen schwachen Greis.« Dann fragte der Küchenjunge weiter: »Warum ist jener mächtige König in seinem Alter erblindet, da er doch früher so gut sah?« – »Ha, warum er erblindet ist? Darum, weil er stolz wurde, darum, weil er sich Gott gleichstellen wollte und sich einen mit Sternen besä’ten Himmel aus Glas bauen ließ, damit er, so thronend, dem ganzen Lande Befehle gebe. Wenn er sich vor Gott demütigt und den gläsernen Himmel zertrümmern lässt, wird ihm das verlorene Augenlicht zurückkehren.« – »Und warum kann sich jener Fisch nicht, gleich den andern Fischen, auf den Grund des Wassers niederlassen?« – »Weil er noch kein Menschenfleisch gegessen. Doch sag‘ ihm dies nicht früher, als bis Du über dem Meere, ein gutes Stück vom Ufer bist!« – Hierauf nahm der Küchenjunge dankend Abschied. Aber die Sonne gab ihm außer gutem Rath noch ein Gewand, das bequem in eine Nuss-Schale hineinging; das war ein Sonnenkleid.

Erfülltes Leben KursEr begab sich zurück und kam zum Meere. Sogleich begann der Fisch ihn nach der Antwort zu fragen; allein er wollte sie ihm nicht mitteilen, bevor ihn der Fisch nicht über das Meer geschafft hätte. Der Fisch nahm ihn also auf den Rücken und schwamm mit ihm, die Wellen durchschneidend. In der Mitte des Meeres fragte er ihn abermals, und drohte ihn ins Wasser zu werfen, wenn er ihm nicht die Antwort sage. »Droh‘, wie Du willst, ich sage Dir die Antwort nicht früher, als bis wir drüben sind!« Und so sagte er dem Fisch nichts, als bis er am andern Ufer war. Hier begann er zu laufen, und rief ihm während des Laufens das Geheimnis zu. Der Fisch geriet in Wut, als wäre der Satan in ihn gefahren. Er schlug das Meer mit seinem Schweife, dass das Wasser austrat, und dem Küchenjungen bis an den Gürtel reichte; doch war es schon zu spät, er war schon zu weit, der Fisch konnte in so seichtem Wasser nicht schwimmen, denn er war zu groß.

»Hat mich der Teufel jetzt nicht bekommen, bekommt er mich nimmer!« dachte der Küchenjunge, und zog fröhlich weiter, immer der Sonne entgegen, um den Weg nicht zu verfehlen. Nach langem Wandern gelangte er zu dem blinden König. – »Nun, hast Du’s vollführt? Weißt Du, warum ich erblindet bin?« – »Darum bist Du erblindet, weil Du stolz wurdest, und Dich Gott gleichstellen wolltest. Nur erst wenn Du Deinen gläsernen Himmel zertrümmerst, und Dich vor Gott demütigst im Staube, wird Dir Dein Augenlicht alsbald wiederkehren.!« Der König gehorchte, zertrümmerte seinen Himmel, demütigte sich im Staube, und sogleich sah er hell, als ob er aus dem Grabe an Gottes Sonnenlicht getreten wäre. Er schenkte dem Küchenjungen die Hälfte seines Königreichs.

Märchen erzählen lernenDer Küchenjunge war nun König, wie ein anderer, doch säumte er keinen Augenblick, sondern eilte nach Hause. Und er tat wohl daran, denn kaum war er dort, so wurden die Glocken geläutet und die Kirchentüren angelweit geöffnet: »Was hat sich da zugetragen, was gibt es Neues?« fragte er die Leute. – »Die Königstochter heiratet, eben werden die Glocken zur Trauung geläutet!« Da überlegte er, was er tun solle. Er zog aus seinem Bündel die Nuss-Schale, aus der Nuss-Schale das Sonnenkleid, legte es an und setzte sich in die erste Bank am Altare. Nach einer Weile kamen im langen Zug die Hochzeitsgäste. Jeder blickt verwundert den reichen Gast in der ersten Bank an. Einer fragt flüsternd den Andern, wer das sei; aber Niemand erkennt ihn, Keiner weiß es. Es kommt auch die junge Braut. Sie fragt nicht, wer das in der ersten Bank sei, sie fliegt auf ihn zu, und ist nicht mehr von ihm zu trennen, will nichts von Trauung mit einem Andern wissen.

Als der alte König vernommen, was in der Kirche geschehen war, ließ er den Küchenjungen in seinem Sonnenkleid vor den Thron führen. Da erzählte der Küchenjunge vom Anfang bis zum Ende, wie es ihm ergangen. Als er zu Ende war, nahm er die junge Prinzessin, die ihn nun noch lieber hatte, als zuvor, bei der Hand, und gesegnet vom alten König, schritten sie zum Altar. Dann lebten sie als Ehepaar, und herrschten nach dem Tode des alten Königs glücklich bis ans Grab.

Märchen aus der Slowakei


„Ohne Poesie lässt sich nichts in der Welt wirken:
Poesie aber ist Märchen.

Johann Wolfgang von Goethe

Schöne Märchen-Bücher und CDs finden Sie hier:
MÄRCHEN, Bücher, CDs
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/maerchenshop/

MÄRCHEN, Bücher, CDs

Besucherzaehler

Der verschwundene Goldschatz. Märchen aus Irland

Der verschwundene Goldschatz.

SchlossFreuen Sie sich auf ein sehr schönes Märchen.
Es zeigt die Verbundenheit des Menschen mit der Natur und ihren Wesen.
Viel Freude damit wünsche ich Ihnen!

Hoch im Nordwesten der grünen Insel liegt ein verstecktes Tal mit einem hellen Fluss, der lustig über die Steine springt und einen kleinen See formt, an dem ein verwittertes, altes Schloss aus rotem Sandstein liegt. Dort lebte einst ein König, der sein kleines Reich mit starker Hand regierte und seiner Gerechtigkeit wegen bekannt war. Als er noch ein Knabe war, hatten Diebe den kostbaren Goldschatz geraubt, von dem nie wieder eine Spur gefunden wurde. Doch der König fühlte sich reich, hatte er doch eine treue Gemahlin und eine Tochter, genannt Ethne, die er von ganzem Herzen liebte. Ihre Fröhlichkeit füllte das steinerne Schloss mit dem weiten Hof, und es gab niemanden im Land, der ihr hätte ein Leid antun wollen.

Von Kindheit an liebte sie alle Tiere, besonders aber ihr weißes Kätzchen und die Tauben, die sie jeden Tag fütterte. Musste ihr Vater in das Nachbarland reiten, nahm er die Tauben mit und schickte sie mit einem Brief zurück. Immer flogen sie zu Ethne, die mit der Nachricht zu ihrer Mutter eilte, um zu lesen, wie die Reise verlaufen war. Im Frühjahr brachte Hämish, der Schäfer, ein mutterloses Lamm in den Hof und bat die Prinzessin, es aufzuziehen. Bald sprang es übermütig im Hof umher und folgte Ethne auf allen Wegen. So wuchs das Kind heran.

Zu seinem vierzehnten Geburtstag schenkte der König ihr ein weißes Pony. Jetzt war ihr Glück vollkommen. Täglich sah man die Prinzessin um den See herum in die Berge reiten, wo sie die verstreuten Höfe besuchte und dort mit den Kindern spielte. Doch ein Schatten fiel auf das Reich und alle seine Bewohner. Zuerst verschwanden einzelne Schafe im Hochmoor, dann ein wertvoller Zuchtstier. Während die Bauern danach suchten, verschwand auch Hämish, der treue, alte Schäfer. Wo die Suchenden ihn zuletzt gesehen hatten, wuchs jetzt ein dunkler Wacholderbaum. Nachdem alle verstört nach Hause gegangen waren, machte sich der junge Finn auf den Weg, der Hirtenbub, der in Hämish einen väterlichen Freund gefunden hatte. Auch Finn wurde nicht wieder gesehen; aber neben dem Wacholder war eine junge Birke aufgewachsen. Tief wurde sein Verlust betrauert. Mit großem Ernst sprach der König zu Ethne, der er verbot, alleine in die Berge zu reiten oder einsame Höfe zu besuchen.

Sehnsüchtig schaute das Kind hinauf zu dem Hochmoor, wo sie sich so gerne getummelt hatte; aber sie versprach im Tal zu bleiben. Eines Tages lockte die Sonne sie früh aus den Federn. Leise schlüpfte sie in den Stall, sattelte ihr Pony und ritt um den See herum und den Bach entlang, bis ihr Haar im Winde flog. Gehorsam griff sie in die Zügel, ehe der Weg in die verbotenen Berge führte. Bevor sie den Heimritt begann, erblickte sie einen fremden Reiter auf dunklem Pferd. Rasch galoppierte sie zurück, die Eltern zu warnen. Ihre Tiere aber verlangten erst ihr Futter; Milch für das Kätzchen, Korn für die Tauben, vor allem aber Heu und Hafer für das Pony. Das Schaf wartete ungeduldig und stubste Ethne, bis es endlich auch zu seinem Recht kam und frisches Gras erhielt. Jetzt war Ethne müde. Die Sonne stand schon hoch am Himmel. Sie war durstig, trank von der frischen Milch und setzte sich für einen Augenblick in das Heu, wo der Schlaf sie übermannte.

Irische MärchenIm Schloss aber hatte der Gast einen herzlichen Empfang. War es doch Alaistair, der Sohn des Nachbarkönigs, zu dem eine herzliche Freundschaft bestand. Frühstück wurde aufgetragen, Nachrichten ausgetauscht; doch von Ethne war keine Spur.

»Ich weiß wohl, dass du nach meiner Tochter Ausschau hältst«, meinte der König lachend. »Komm nur in den Stall, da finden wir Ethne bestimmt.« In der Tat, das Kind schlief sitzend im Heu, eine Katze zu Füßen, das Lamm an der Seite, die Tauben gurrend im Schlag und das weiße Pony als Wächter dahinter. Alaistair glaubte, nie in seinem Leben etwas Schöneres gesehen zu haben. Er trat leise näher. Die treuen Tiere weckten Ethne, und verwundert grüßte sie den Besucher. »Wo ist das Pferd?« fragte sie noch halb im Schlaf. Ihm galt ihre erste Sorge, und erst als es gefüttert war, wendete sie sich an den Prinzen, von dem sie in jedem Brief gehört hatte.

»Bitte, Alaistair, reite morgen in der Früh mit mir, um ein Lerchennest zu finden. Jeden Tag reite ich allein. Ich darf nur bis zum Fuß der Berge gehen, aber die Lerchen nisten höher. Gemeinsam gelingt es uns sicher, eines zu finden.« »Wir haben Schafe, einen Stier und zwei Hirten in den Bergen verloren, deshalb darf jetzt niemand mehr allein dort zum Hochmoor gehen, Alaistair. Ich vertraue dir, nur darfst du nie deine Augen von Ethne abwenden.« Der König sprach mit der Gewissheit, verstanden zu werden. Wer eine Lerche aufsteigen sehen will, muss noch vor der Sonne an Ort und Stelle sein und geräuschlos nach ihnen suchen. Es war ein vielversprechender Morgen. In aller Stille ritten die beiden an Ginster und Farnkräutern vorbei zur Heide. Leise wies der Prinz auf einen geschützten Ort und flüsterte: »Lege dich dort hin und verfolge die Lerchen mit den Augen, dann findest du ihre Nester. Ich versorge die Tiere.«

Märchen von BäumenKaum hatte Alaistair die Pferde angekoppelt, da sah er eine unscheinbare junge Lerche vor sich im Gras. Als sie sich in die Luft schwang, leuchteten ihm kleine, runde Eier entgegen. »Ethne, hier ist ein Nest für dich! Komm und schau nur!« rief er glücklich, aber keine Stimme antwortete, keine Spur war von Ethne zu sehen. Er lief an den Ort, wo er sie verlassen hatte … nichts. Sie war verschwunden. Plötzlich tauchte eine alte, hässliche Frau mit einem Stock in der Hand vor ihm auf und spottete: »Du kannst lange suchen! Das Vögelchen ist mein, und mein wird es bleiben!« Mit diesen Worten stampfte sie auf den Boden und war unsichtbar, wie vom Erdboden verschluckt. Ratlos irrte der Prinz umher, immer wieder rief er nach Ethne, aber endlich knüpfte er die Pferde los und ritt ins Tal hinunter. Ohne sich zu entschuldigen offenbarte er dem König was geschehen war, wie er einen Augenblick lang seine Aufmerksamkeit auf die Pferde gelenkt hatte und ein Nest mit Eiern entdeckte, wie die Hexe auftauchte und wieder verschwand. »Mit all meinen Soldaten will ich das Reich durchsuchen, aber zuerst komme mit mir in unsere Kapelle, wo wir für Ethne beten wollen.« Gemeinsam mit der Königin knieten sie vor dem Altar und flehten um die Rettung der Prinzessin.

Alaistair brachte die Pferde in den Stall, wo alle Tiere und die Tauben auf ihn zukamen, als wüßten sie um das Unglück. Er fütterte sie und sprach zu ihnen. Bevor er fortging, drängten sie sich um ihn, das Kätzchen miaute, das Lamm blökte, die Tauben gurrten und das weiße Pony wieherte. Nachdenklich schritt er in das Schloss. Hastig aß er sein Frühstück und erklärte, er wolle sofort wieder aufbrechen, um mit den Soldaten jeden Fleck abzusuchen, bis er Ethne gefunden habe. Kaum hatte er sich auf sein Pferd geschwungen, da erhoben die Tiere ein Geschrei. Er beugte sich nieder, hob die Katze in den Sattel und rief: »Kommt mit und sucht eure Herrin!« Das weiße Pony flog voran, die Tauben folgten mit dem Lamm und erreichten rasch die Stelle, wo Ethne zuletzt gewesen war. Dort sprang die Katze herab, das Pony trabte in die kleine Vertiefung, und dort formten die Tiere einen Kreis.

Naturgeister erlebenWährend der Prinz in die Weite schaute und den Horizont absuchte, starrten Tauben, Lamm, Pony und Kätzchen auf einen Fleck in der Mitte. Plötzlich begriff Alaistair und gesellte sich zu den Tieren: Ein zauberhaftes weißes Heidekraut wuchs mitten in dem Kreis, voller Blüten, eine weiße Heidepflanze im Meer purpurroter Blüten. »Haha, die stumme Kreatur hat mehr Verstand als der Königssohn«, lachte eine Stimme. Alaistair sprang auf, sah die Hexe und rief: »Sag‘ mir, wie ich Ethne erlösen kann! All mein Gold gebe ich dir.« »Gold habe ich genug, deine Dienste will ich. Du bist jung und kräftig, es gibt genug Arbeit für dich in meinem Palast.« Wieder ertönte ihr hässliches Lachen.

Dann berührte sie eine verborgene Tür mit dem Stock. Steile Stufen wurden sichtbar, die ins Dunkle führten. Ein widerlicher Gestank kam von unten herauf. Der Prinz musste sich überwinden, näher zu treten. »Willst du deinem Liebchen nicht auf Wiedersehn sagen?« »Ehe ich deinen Dienst antrete, musst du Ethne erlösen«, rief er als Antwort. Sie höhnte: »Gib ihr einen Kuss, die Heide hat keine Stacheln.« Kaum hatte Alaistair sich herabgebeugt, da brach ein Ohren betäubender Lärm los. Wiehernd, blökend und miauend, laut gurrend warnten die Tiere. Blitzartig fuhr der Prinz herum und sah den erhobenen Stock in der Hand der Hexe. Er schlug ihn zu Boden und rief: »Werde zu Stein!« während er sie mit dem Zauberstab anrührte. Ein schwarzer Stein lag dort, wo eben noch die Alte gewesen war.

Zu gleicher Zeit sah er, wie der knorrige Wacholder sich reckte und schüttelte, bis die Gestalt eines freundlichen Schäfers heraustrat. »Hämish, oh, Hämish«, rief eine helle Stimme. Im Kreise ihrer geliebten Tiere saß Ethne und rieb sich die Augen. Ihr Kleid war schneeweiß wie zuvor. Sie lachte befreit und nahm das Kätzchen auf den Schoß. Ehe der Prinz sie begrüßen konnte, lief ein Hirtenbub heran und warf seine Arme um den alten Schäfer. »Finn, bist du auch wieder da? Was ist nur geschehen, habe ich geschlafen? Und hast du ein Nest gefunden, Alaistair?«

Der verborgene Stern. Natur-MärchenDa erklärte der Königssohn alles, was an diesem denkwürdigen Tag geschehen war. »Wir müssen eine Taube mit der Nachricht ins Schloss schicken und deinen Eltern die Sorge nehmen«, meinte er und schrieb ein Brieflein, das Ethne am Fuß einer Taube festband. Inzwischen hatte Hämish die Falltür gefunden und starrte in die Tiefe. »Dort unten sind unsere Schafe verschwunden, die wird kein Zauber mehr zum Leben wecken.« Alaistair trat schaudernd näher. »Dort hätte ich für die Hexe arbeiten sollen«, sagte er. »Den Palast muss ich doch untersuchen.« Kaum war er am Fuße der Treppe angekommen, da rief er laut: »Hämish, komm zu mir, ich habe etwas gefunden.« Es war eine Truhe, die sie mit Hilfe des geschickten Finn ans Licht hoben. »Das ist der verlorene Schatz unseres Reiches!« jubelte Ethne. »Unsere Armut hat ein Ende.«

Gemeinsam hoben die Männer die Truhe auf das Pferd, Ethne setzte sich mit der Katze auf ihr Pony, und der Abstieg begann. Von den Lippen des Schäfers klang der Hirtenruf. Die suchenden Soldaten erwiderten ihn auf den Bergen. Die Taube war inzwischen im Schloss angekommen, und der König ließ die Glocken läuten. Im Triumph erreichten die Erlösten das Tal. Von allen Seiten strömten die Bewohner des Reiches mit ihnen zum Schloss. Freude strahlte auf allen Gesichtern, als Finn seiner Mutter in die Arme lief. Hämish wurde freudig begrüßt; doch der Jubel über Ethnes Befreiung kannte keine Grenzen.

Die Natur und ihre Wesen erlebenTief bewegt nahm der König seine Tochter in Empfang und dankte Alaistair für die Entdeckung des lang vermissten Schatzes. »Unser Land wird wieder aufblühen, die Auswanderungen haben ein Ende. Niemand wird mehr im Winter hungern und frieren. Der Schatz soll allen Familien Glück bringen; denn in diesen schweren Jahren haben uns die Sippen treu unterstützt.« Dann rief er laut: »Ein dreifaches Hoch für den jungen Prinzen! Er lebe hoch!« Donnernd fielen die Stimmen der Bauern und Soldaten ein.

Als er still geworden war, schritt Alaistair vor: »Mir gilt die Ehre nicht. Es war eine Tat der treuen Tiere. Wo ich verzweifelt nach Ethne suchte und nichts fand, entdeckten sie das weiße Heidekraut: Das Pony und dieses Lamm, das Kätzchen und die beiden Tauben, sie verdienen die Ehre. Hätten sie mich nicht vor der Hexe gewarnt, so wäre ich auch verzaubert worden, und nie wäre der Schatz ans Tageslicht gelangt.«

Nun kannte der Jubel erst recht kein Ende. Musik spielte auf, die Kinder fassten sich an den Händen und tanzten um die Prinzessin. Ethne aber begann zu ahnen, in welcher Gefahr sie geschwebt hatte. Sie bat ihren Vater, ein Fest anzusetzen, an dem Mensch und Tier teilnehmen dürften. Drei Tage lang wurde gefeiert.

Drei Jahre später hielt Alaistair Hochzeit mit der schönen Ethne und als Brautkrone trug sie einen Kranz aus weißer Heide in ihrem Haar.                                                                                                                                                                                     
Der verschwundene Schatz
Märchen aus Irland

 

Märchen von Bäumen

Irische Märchen im Hörbuch, frei und lebendig erzählt, ein Hörgenuss:
http://klickjetzt.de/irischemaerchen
irische maerchen CD

 

 

 

 

Märchen von Bäumen
Klicken sie dafür bitte auf das Bild
Märchen von Bäumen

 

 

 

 

 

 

Erleben Sie die Naturgeister und die 4 Elemente an einem Erlebnis-Wochenende.
Schauen Sie dazu bitte hier den Blogartikel an:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/naturgeister

 

Besucherzaehler

Märchen und Träume, zeigen Dir . . .

Märchen und Träume, Licht und Farben, Räume und Töne zeigen Dir . . .

Märchen und Träume, zeigen Dir.

Märchen und Träume,
  Licht und Farben,
  zeigen Dir:

– Dein anderes, Dein Inneres
  Dein ewiges Zuhause,
  in dem Du immerfort
  geborgen, glücklich und zufrieden bist,

– die andere Welt, das Jenseits,
  das Himmelreich,
  in dem Du ebenso lebst,

– Deinen Umgang mit anderen Menschen, 
  Wesen und Engeln (Geistern),
  die Dir Begleiter, Helfer und Beschützer sind,

– Deinen geistigen Bewusstseins-Augenblick
  und Dein äußeres Wirken,
  die Deine einzige Gegenwart 
  und Dein fortwährendes Wirkungs-Feld sind,

– Deine tägliche, fortlaufende
  und sehnsüchige Rückkehr
  in die Innere Welt, in den Geist
  und Dein immerwährendes Schöpfen 
  aus DEM LICHT-, LEBENS-  und LIEBES-QUELL,

– Deine angeborene Zuneigung
  zum Geist und zur Materie,
  die DER GEIST dauernd erschafft,

– Deine himmlische Hochzeit und Krönung,
  DIE UNIVERSELLE LIEBE
  und DIE WEISHEIT DES LEBENS,
  die Du dort, wie hier, leben kannst.

           Jean Ringenwald

Verwirklichen Sie Ihre Träume oder Ihren Lebenstraum.
Dazu kann Ihnen sehr gut die Schrift helfen:
Erfülltes Leben.
Kurs in 21 Kapiteln für mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit.
Für die ausführliche Beschreibung klicken Sie bitte einfach auf das Bild

Erfülltes LebenWie Sie die Heilkraft der 7 Ur-Bilder des Märchens
für Ihr Leben anwenden können, erfahren Sie in dieser Schrift:
Für die ausführliche Beschreibung klicken Sie bitte einfach auf das Bild

Die Heilkraft der 7 Urbilder des Märchens

JA!

Lassen Sie mehr Glück, Liebe,
Erfolg und Gesundheit
in Ihr Leben einziehen

und verwirklichen Sie Ihre innigsten Träume!
:-)

Sehnen Sie sich nach einem erfüllten Leben?

Sind Sie jetzt offen und bereit sich selbst dieses erfüllte Leben in tiefem Glück, in beglückender Liebe, in reichlichem Wohlstand und in Gesundheit in Leib und Seele zu ermöglichen?

JA???!!!

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an:

Die 7 Lebens-Schritte die Ihnen gleich weiterhelfen werden für mehr Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in Ihrem Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die Antworten auf diese Fragen.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Besucherzaehler