Lebe Dein Glück jetzt, im Augenblick!

Lebe Dein Glück!

Lebe Dein GlückLebe Dein Glück jetzt, im Augenblick!

Dein Glück ist immer da,
auch wenn Du es jetzt gerade nicht wahrnimmst.
Du fragst Dich sicher, welche Möglichkeit Du hast es doch zu bemerken.
Es wird Dich überraschen, wie einfach es ist,
Dein Gefühl des Glücklich Seins zu entdecken.

Du findest es, wenn Du einen Moment innehältst,
Deine Gedanken und Gefühle loslässt und ganz stille wirst.

Dann kann es sanft in Deinem Herzen aufsteigen
und Dich mit seiner Ausstrahlung erfüllen und stärken!

Genieße es so oft Du magst und verwirkliche damit Dein erfülltes Leben!

Das Glück, fühle es jetzt!
Meditativer Text

„DAS GLÜCK,
Dein Glücklichsein,

fühle es jetzt,
    tief in Dir.

Lasse es zu,
nimm es wahr,
empfinde wie Du,
    von Natur aus,
    einfach glücklich
    und zufrieden bist,

wie das Glück ausstrahlt
    in Deinen ganzen Leib,
    in Deine ganze Seele
    und auf Deine Umgebung.“

Empfange auch jetzt
das Glück, das
Dinge und Pflanzen,
Tiere und Menschen,
    
Natur-Geister und Engel
(oder Engel und Gott),
zu Dir fortwährend
zurückströmen lassen.

Glücklichsein
ist immer jetzt.

Jean Ringenwald

© Jean Ringenwald und www.erfuelltes-leben.de

Lese auch noch die folgende Geschichte. Sie erzählt von einem, der sich so sehr wünschte glücklich zu sein. Sie könnte Dir einen Hinweis geben für Deinen glücklichen Tag.
Gehe dafür bitte auf die folgende Blog-Seite:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/hemd-des-gluecklichen/

So lasse denn Dein Glück in Dir strahlen
und wenn Du magst,
schenke es weiter!

🙂

Einen erfüllten, guten Tag wünsche ich Dir!

* * * * * * *

Wenn Du einen einfachen und wirkungsvollen Kurs für zuhause brauchst
um Dein glücklich und zufrieden sein,
Dein geborgen und geliebt sein,
Dein erfolgreich und wohlhabend sein
und Dein gesund und harmonisch sein in Seele und Leib,
zu verbessern,
dann schaue Dir diesen schriftlichen Kurs gleich hier an:
http://www.erfuelltes-leben.de/schriftlicher-kurs/
http://www.amazon.de/dp/B00I3EBUMC

Erfülltes Leben, Kurs für mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit

oder bestelle Dir gleich hier die kostenlosen Antworten auf 3 Lebensfragen:

Vorname:
Nachname:
E-Mail:


Gestalte Dein Erfülltes Leben
und lebe glücklich, ausgeglichen, souverän und zufrieden!

🙂

 

 

Besucherzaehler

 

Danke und bewundere die Schönheit die Dich umgibt.

Danke und bewundere die Schönheit die Dich umgibt!

Danke und verwirkliche Dein erfülltes LebenWie können Sie in Ihr Leben hereinziehen, was Sie sich wünschen?

Möchte man, wäre man der Stein der von herrlichen Rosen umgeben ist, nicht voller Dankbarkeit sein!?

Und wie ist es mit Ihnen?
Von welcher Schönheit, Liebe, Lebendigkeit sind Sie umgeben?

Ist Ihnen etwas eingefallen?
Dann danken Sie von Herzen für die Liebe, für die Schönheit, für die Lebendigkeit die Sie umgibt!

Ihre innig gefühlte Dankbarkeit zieht neue Schönheit, Liebe, Lebendigkeit an und begleitet Sie auf Ihrem Lebensweg.

Um diese Dankbarkeit öfter am Tag zu erleben,
können Meditative Texte wie der folgende,
eine wundervolle Brücke sein:

Wer wieder lernt.
Meditativer Text

Wer wieder lernt,
    einen Stein, einen Grashalm,
    eine Blume, einen Baum,
    irgendein Kind,
    eine Lebenssituation, usw.
zu bewundern
    und dafür von Herzen dankt,
    wird allmählich
    den Sinn des Erdenlebens
    finden und schätzen.

Jean Ringenwald

Einen schönen und erfüllenden Tag

wünscht Ihnen

Monika Zehentmeier

P.S. Dieser Blogartikel mit dem Titel: Die Liebe ist der Schlüssel
könnte Sie interessieren. Bitte klicken Sie hier:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/die-liebe-ist-der-schluessel/
http://klickjetzt.de/erfuelltesleben

Besucherzaehler

Märchen zu Johanni

Märchen zu Johanni

In der Johanni-Nacht können sich wundervolle Dinge ereignen, ihr wohnt ein besonderer Zauber inne. So hört, was in einer solchen Nacht geschah:

Fern von hier lebte einmal ein großer König, der hatte einen Sohn, auf dessen Stirn eine Sonne glänzte, weshalb alle Leute den kleinen Prinzen „Sonnenschein“ nannten. Als der Knabe zwei Jahre alt war, starb seine Mutter. „Was soll nun werden?“ dachte der König bei sich. „Wer wird nun für das Kind sorgen? Ich habe nicht Zeit genug, es zu tun. Am besten, ich suche mir eine neue Frau.“ Also geschah es. Der König heiratete zum zweiten Mal und nahm ein armes Mädchen zur Gemahlin. Nach einem Jahr brachte die junge Königin einen Sohn zur Welt, der hatte mitten auf der Stirn einen goldenen Mond, so dass alle Leute ihn „Mondenschein“ nannten.
Die beiden Knaben wuchsen miteinander auf und hatten einander so lieb, dass keiner lange ohne den anderen sein mochte. Die Königin aber liebte nur ihren eigenen Sohn; ihren Stiefsohn hingegen hasste sie und schlug und quälte ihn, wo sie nur konnte.

Da geschah es, dass die Königin in der Nacht zur Sommer-Sonnenwende nicht schlafen konnte und sah, wie drei Feen in das Zimmer der Knaben eintraten und vor deren Lager stehen blieben.
Die erste Fee sprach:
„Schwestern, wir wollen diese beiden Knaben glücklich machen.“
Da sprach die zweite:
„Sonnenschein soll König werden.“
Die dritte Fee sprach:
„Mondenschein soll ein reicher Mann werden.“
Hierauf sprach die erste Fee
„unter das Polster Sonnenscheins lege ich ein goldenes Ei, und unter das Polster Mondenscheins lege ich ein silbernes Ei. In der Frühe werden sie die Eier finden, und jeder wird das Ei verzehren, das ihm zugedacht ist.“
Wie sie gesagt hatte so tat sie, und darauf gingen die drei Feen fort.

Die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens

Die Königin konnte lange nicht einschlafen. Sie war außer sich vor Wut, dass Sonnenschein König werden, ihr eigener Sohn aber nur großen Reichtum erlangen sollte. Das mochte sie nicht zulassen. Sie stand deshalb auf, ging heimlich zum Lager der beiden Königssöhne und vertauschte die Eier. Danach legte sie sich wieder nieder und schlief ruhig ein. In der Nacht aber geschah es, dass die beiden Knaben ihr Lager tauschten, so dass am Morgen jeder das für ihn von den Feen bestimmte Ei aß. Als sie aufgestanden waren, sprach Mondenschein zu seiner Mutter: „Heute früh habe ich unter meinem Polster ein silbernes Ei gefunden und es gegessen. Sonnenschein aber fand unter seinem Polster ein goldenes Ei. Er gab es mir, doch ich wollte es nicht annehmen, so dass er es selbst aß.“

Als die Königin dies hörte, wurde sie sehr zornig, so dass sie Mondenschein zum ersten Mal in seinem Leben anschrie: „Warum hast nicht du das goldene Ei gegessen?“ rief sie. „Nun wird Sonnenschein König werden, du aber wirst nur ein reicher Mann!“ Da erwiderte Mondenschein: „Ich will nicht König werden, Sonnenschein soll es sein, denn er ist der ältere.“ Wie er diese Worte sprach, fiel lauteres Gold aus seinem Mund. Die Königin freute sich darüber, doch wurde ihr Neid auf Sonnenschein, den künftigen König, dadurch nicht geringer, und sie ließ nicht davon ab, ihn zu verfolgen und ihm Leid anzutun.
Eines Abends sagte Sonnenschein deshalb zu seinem Stiefbruder: “Liebster Mondenschein, ich muss dich verlassen und in die weite Welt gehen denn deine Mutter verfolgt mich und will mich töten lassen, wie mir von einem treuen Diener berichtet wurde.“
Mondenschein begann zu weinen und sprach: “Ich bitte dich, verlass mich nicht, liebster Bruder! Ich habe dir nie ein Leid zugefügt, deshalb bereite du mir nun nicht Schmerz und Pein, indem du allein in die Welt ziehst und mich im Stich lässt!“ Diese Worte rührten Sonnenschein ans Herz, und er sprach: “Wenn es so ist, dass du mich lieber hast als deine Mutter, komm mit mir!“

Und die Brüder verließen heimlich das Schloss ihres Vaters und zogen in die Welt. Lange Zeit wanderten sie von Land zu Land und kamen schließlich in einen großen Wald, in dem ein neunköpfiger Drache wohnte, der in seinem Hause eine wunderschöne Prinzessin gefangen hielt. Als die beiden Jünglinge zu dem Haus des Drachen kamen, war dieser nicht daheim, und die Königstochter rief ihnen zu: “Flieht, so rasch ihr könnt! Wenn der Drache euch hier findet, wird er euch fressen!“ Die Brüder aber fürchteten sich nicht und traten ein. Sie ließen sich von der Königstochter ihre Geschichte erzählen und erfuhren, dass sie das Mädchen befreien könnten, wenn sie dem Drachen eine neunundneunzig Meilen tiefe Grube mit Gold füllten. Da rief Mondenschein: “Ich werde die Grube mit Gold füllen.“ Er ging hinaus, trank Wasser und ließ es dann aus seinem Mund in die Grube fließen, wobei es sich in Gold verwandelte und die Grube bis zum Rand füllte.

Was ist Selbstheilung

Als der Drache nach Hause kam und sah, dass die Grube voller Gold war, ließ er die Königstochter mit ihren Rettern von dannen ziehen. Sie kehrten in ihr Heimatland zurück, und als der alte König starb, wurde Sonnenschein sein Nachfolger. Seine Stiefmutter aber sah er nicht wieder. Sie lebte schon lange einsam und allein in einem kleinen Haus weit draußen im Walde, wo ihr Sohn Mondenschein sie manchmal besuchte.

Die Königstochter aber lebte fortan mit beiden Brüdern, denn sie hatte beide gleich lieb, und die beiden liebten sie in gleicher Weise. So feierten sie ein wunderschönes, großes Fest und das ganze Volk war dazu eingeladen und feierte mit ihnen. Das Glück, die Freude und die Liebe aber wollten kein Ende mehr nehmen.

Sonnenschein und Mondenschein, Märchen der Sinti und Roma

Möchtest Du gerne Märchen erzählen lernen?
Dann schaue gerne mal hier rein:
http://klickjetzt.de/einfuehrungskurserzaehlenlernen

 

Sehnen Sie sich nach einem erfüllten Leben?

Sind Sie jetzt offen und bereit sich selbst dieses erfüllte Leben in tiefem Glück, in beglückender Liebe, in reichlichem Wohlstand und in Gesundheit in Leib und Seele zu ermöglichen?

Ja???!!!

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an:

Die 7 Lebens-Schritte die Ihnen gleich weiterhelfen werden für mehr Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in Ihrem Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die Antworten auf diese Fragen.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Lasse auch Du Dich
vom Glück beschenken!
🙂

Besucherzaehler

 

Bäume sind Freunde

Bäume sind Freunde

Bäume sind Freunde

Gibt es für Sie auch einen Baum mit dem Sie befreundet sind und erwarten Sie in großer Vorfreude, nach der Ruhezeit des Winters, dass dieser Baum das begehrte zarte Grün wieder hervorbringt? Es ist dann so, als würde unser Leben mit seinem Sprießen lebendig werden, jung und voller Freude. Wir erquicken uns an der Vielfalt der Bäume und fühlen uns von ihnen oftmals gestärkt.

In Märchen die von der Natur erzählen, können wir ihre Wunderwelt kennenlernen und die ist wirklich märchenhaft. Es ist nicht nur wundersam, dass die Bäume sprechen können, sie sind auch von unsichtbaren, helfenden Wesen umgeben. Wer Herz hat für die Natur bekommt Hilfe für sein Leben, davon ist das folgende Märchen ein schönes Beispiel.

Vorzeiten ging ein Mann in den Wald, um Bäume zu fällen. Zuerst kam er zur Birke und wollte sie umhauen, als aber die Birke die Axt sah, da flehte sie kläglich: „Lass mich leben! Ich bin noch jung und habe eine ganze Schar Kinder hinter mir, die hilflos und alleine wären, wenn ich sterben müsste.“

Baum-MärchenDer Mann ließ sich erweichen, ging weiter und kam zur Eiche. Gerade wollte er die Eiche umhauen, aber als sie die Axt sah, da flehte auch sie kläglich: „Lass mich doch leben! Ich bin noch frisch und stark, meine Eicheln sind alle noch unreif und taugen noch nicht zur Saat. Wo sollen deine Kinder und Kindeskinder den Eichenwald hernehmen, wenn meine Eicheln jetzt zugrunde gehen müssen?“

Wieder hatte der Mann Mitleid, ließ sich erbitten und kam nun zur Esche. Als die Esche die Axt sah, flehte sie sogleich: „Lass mich doch am Leben! Ich bin selber noch jung und habe erst gestern eine Frau geheiratet. Was soll aus der Armen werden, wenn ich heute falle?“

Da ließ der Mann von der Esche ab und kam zum Ahorn, den er umhauen wollte. Der Ahorn aber bat sogleich: „Lass mich leben! Meine Kinder sind noch klein, alle noch unerzogen. Was soll aus ihnen werden, wenn ich umgehauen werde?“

Da ging der Mann weiter und kam zur Erle. Als die Erle die Axt sah, da flehte auch sie sogleich um ihr Leben: „Ich habe gerade meinen weißen Überzug und muss viele kleine Tiere mit meinem Saft ernähren. Was soll aus ihnen werden, wenn ich umgeschlagen werde?“

Der Mann ließ von der Erle ab und kam zur Espe, um sie umzuhauen. Aber auch die Espe flehte: „Lass mich leben! Der Schöpfer hat mich erschaffen, damit ich mit meinen Blättern im Wind raschle und nachts Diebe und Strolche erschrecke. Was sollte aus der Welt werden, wenn ich jetzt umgehauen würde?“

Wiederum ließ sich der Mann erweichen, kam zum Faulbaum und wollte ihn fällen. Doch der flehte auch sogleich um sein Leben: „Lass mich leben! Ich bin noch in Blüte und muss der Nachtigall Schatten geben, damit sie in meinen Zweigen singt. Wo hörten denn die Menschen schönen Vogelgesang, wenn die kleinen Sänger unser Land verließen, weil ich gefällt worden bin?“

Baum-MärchenDer Mann ließ vom Faulbaum ab und kam schließlich zur Eberesche. Er wollte sie gerade fällen, als auch sie um ihr Leben bat. „Aus meinen Blüten sollen die Beeren entstehen, die im Herbst und im Winter den Vögeln Nahrung geben müssen. Was sollte aus den armen Tierchen werden, wenn ich heute gefällt würde?“

Da dachte der Mann bei sich: „Wenn mit den Laubbäumen nichts anzufangen ist, so will ich mein Glück bei den Nadelbäumen versuchen.“ So kam er zur Fichte, doch als die die Axt sah, fing sie gleich an zu bitten: „Ich bin noch jung und kräftig und muss Zweige treiben, um im Sommer und im Winter zu grünen, damit die Menschen ihre Freude daran haben. Wo sollten sie im Sommer ein schattiges Plätzchen finden, wen an Weihnachten in ihre Stuben stellen, wenn ich heute gefällt würde?“

Der Mann ging weiter und kam zum Wacholder, der aber flehte: „Lass mich doch am Leben! Ich bin der allergrößte Schatz des Waldes, weil man mich gegen neunundneunzig Krankheiten gebrauchen kann. Was sollte aus Menschen und Tieren werden, wenn ich umgeschlagen würde?“ Da ließ sich der Mann auf einer Wiese nieder und sprach bei sich: „Die Sache kommt mir sonderbar vor. Jeder Baum sträubt sich dagegen, gefällt zu werden. Was soll ich machen, wenn ich nirgends mehr Bäume finde, die sich von mir umhauen lassen?“

Baum-MärchenDa trat aus der Tiefe des Waldes ein alter Mann mit grauem Bart hervor. Er trug ein Hemd aus Birkenrinde und eine Jacke aus Fichtenzweigen und fragte: „Warum sitzt du denn hier so missmutig und traurig?“ „Wie sollte ich nicht missmutig und traurig sein?“ antwortete der Holzfäller. „Heute Morgen nahm ich meine Axt, ging in den Wald und wollte Holz fällen. Aber plötzlich fand ich den Wald voller Leben. Jeder Baum hat seinen Verstand im Kopf und seine Zunge im Mund und bat mich, ihn am Leben zu lassen. Da hatte ich Mitleid mit den Bäumen und brachte es nicht mehr übers Herz, sie zu fällen.“

Der Alte sah den Holzfäller freundlich an und sprach: „Ich danke dir, Bauer, dass du deine Ohren vor den Bitten meiner Kinder nicht verschlossen hast. Dir soll aber aus deiner Gutherzigkeit kein Schaden erwachsen, sie soll dir vielmehr Glück bringen. Denn ich will dich belohnen und dafür sorgen, dass es dir in Zukunft an nichts mangelt.“

Mit diesen Worten reichte der Alte dem Holzfäller eine kleine Goldrute und fuhr fort: „Von nun an hast du nichts weiter zu tun, als zu sagen, was dein Herz begehrt. Wenn du ein Haus bauen willst, dann geh zu einem Ameisenhaufen und schwinge diese Goldrute dreimal über ihn. Schlag aber nicht hinein, um den kleinen Tierchen nicht zu schaden. Dann befiehl ihnen, was sie tun sollen, und du wirst am nächsten Morgen die Arbeit getan finden, die du gewünscht hast.

Möchtest du etwas zu essen, dann gebiete mit der Goldrute dem Kessel, dass er dir zubereiten soll, was du dir wünschst. Wenn du etwas Süßes zum Naschen willst, dann zeige die Goldrute den Bienen, und sie werden dir Honigwaben bringen. Möchtest du Saft, dann brauchst du es nur der Birke und dem Ahorn zu sagen. Sie werden dir deinen Wunsch sogleich erfüllen.

Natur-MärchenDie Erle wird dir Milch geben, der Wacholder Gesundheit bringen. Wenn du Leinen willst, oder wollene oder seidene Kleider, dann gebiete es den Spinnen, und sie werden dir die Stoffe, die du dir wünschst, bald weben. So wird es dir an nichts fehlen, und du wirst immer alles zur Genüge haben, als Lohn dafür, dass du auf die Bitten meiner Kinder gehört und sie am Leben gelassen hast. Ich bin nämlich der Waldvater, den der Schöpfer zum Herrscher über die Bäume bestimmt hat. Doch vergiss eines nie: Hüte dich, dass deine Wünsche das richtige Maß überschreiten. Und schärfe es auch deiner Frau und deinen Kindern ein, dass sie keine unmöglichen oder unsinnigen Wünsche mit der Goldrute tun dürfen, denn sonst würde sich das Glück in Unglück verkehren.“ Mit diesen Worten nahm der Waldvater Abschied von dem Holzfäller und war mit einem Mal verschwunden.

Der Holzfäller aber ging mit seiner Goldrute nach Hause. Er hatte auf seinem Hof eine alte, halbverfallene Hütte und wollte noch am gleichen Tag die Geschicklichkeit der Ameisen im Häuser bauen erproben. So ging er zum Ameisenhaufen, schwang dreimal die Goldrute darüber und rief: „Liebe Ameisen, baut mir eine neue Hütte!“

Und als er am anderen Morgen aufstand, da fand er tatsächlich die Hütte fertig gebaut. Auch die Zubereitung des Essens machte dem Holzfäller nun keine Sorge mehr. Was das Herz begehrte, das kochte der Kessel, sobald es ihm befohlen wurde. Er trug sogar die Speisen auch noch auf den Tisch, so dass die Hausleute nichts weiter zu tun hatten, als es sich schmecken zu lassen. Die Spinnen webten ihnen von nun an alle erdenklichen Stoffe, die Maulwürfe pflügten ihre Äcker, die Ameisen streuten den Samen aus und ernteten im Herbst das Korn vom Feld. Nirgends mehr brauchte man eine Menschenhand, die noch arbeiten musste. Das ging viele Jahre so, doch eines Tages musste der alte Holzfäller sterben.

Vor seinem Tode hatte er die Goldrute mit der Zauberkraft seinen Kindern vererbt, und er gab ihnen dieselben Ratschläge, die er einst vom Waldvater erhalten hatte und warnte sie vor übertriebenen und maßlosen Wünschen. Die Kinder richteten sich auch danach, dachten stets an die Worte ihres Vaters und verbrachten deshalb ihr Leben genauso glücklich wie er.

In der Generation der Enkelkinder geschah es aber, dass die Glücksrute in die Hände eines Mannes kam, der sich nicht um die Warnung seiner Eltern kümmerte und ihre Ratschläge, die sie ihm gegeben hatten, in den Wind schlug. Er wünschte sich von der Rute viele unnütze Dinge und benutzte sie ohne Sinn und Verstand.

Baum-MärchenZunächst entstand aus diesen Wünschen noch kein Schaden, weil sie immerhin noch möglich waren. Der Mann wurde mit der Zeit aber immer übermütiger und unvernünftiger, und schließlich wünschte er sich ganz und gar Unmögliches. So hatte er ihr eines Tages befohlen, die Sonne vom Himmel herunterzuholen, damit er seinen Rücken daran schön wärmen könne.

Die Rute wollte zwar den Befehl ihres Herrn ausführen, aber es ist eben unmöglich, dass die Sonne vom Himmel herabkommt. Und so schickte die Sonne so flammende Strahlen zur Erde herab, dass der Mann, der es sich selber gewünscht hatte, daran verbrennen musste. Nicht die kleinste Spur ist von ihm zurückgeblieben.

Ob nun die Glücksrute in den sengend heißen Sonnenstrahlen damals auch verbrannt ist oder nicht, das konnte hinterher niemand mehr sagen.

Sie ist nie mehr gefunden worden, und niemand weiß, wo sie hingekommen ist. Die Bäume im Wald aber sind durch die große Hitze der Sonnenstrahlen in jenen Tagen so sehr erschrocken, dass sie verstummten. In späteren Zeiten hat niemand mehr ein Wort von ihnen vernommen.

Die Glücksrute des Waldvaters,Märchen aus dem Baltikum
Aus: Zauberpferd und Nebelriese – Fischer Taschenbuch – Märchen der Welt

Und was spricht Sie an diesem Märchen besonders an?

Märchen von Bäumen

Mehr wundervolle Märchen von Bäumen
finden Sie im folgenden Büchlein:

“Bis in den Himmel hinein.
Märchen von himmelhohen Bäumen.” 

Klicken Sie einfach auf das Bild nebenan

 

 

Märchen erzählen lernenMärchen-ErzählerIn, ein Neuer Beruf für Neue Zeiten:
http://klickjetzt.de/erzaehlenlernen
http://klickjetzt.de/einfuehrungskurserzaehlenlernen

Besucherzaehler

Das Ziel im Sinn behalten

Einen schönen Sonntag!

Heute geht es um 7 aufeinader aufbauende Schritte, die zum Ziel verhelfen.

Lenkt man seine Aufmerksamkeit öfter am Tag auf sein Ziel, so wird es nicht anders sein, als dass man Schritte macht, die einen näher ans Ziel heranführen. Die 7 Ur-Bilder des Märchens und des Lebens sind eine sichere Leiter, die Sie zu Ihren Zielen führt und Ihnen hilft sie zu verwirklichen.

Der folgende Meditative Text kann Ihnen dafür hilfreich sein.

Am Besten drucken Sie sich die Email aus und nehmen sich dann 20 Minuten Zeit für eine sonn- und feiertägliche, (oder genehmigen Sie sie sich täglich) Stärkung. Stimmen Sie sich mit strahlender, erhebender, womöglich klassischer Musik ein, mit einem Largo oder Adagio. Lassen Sie es danach ganz still werden in Ihrem Zimmer und dann in Ihnen selbst, und lesen Sie nun entspannt und freudig gestimmt den folgenden Meditativen Text, der das Motto dieses Sonntags und der kommenden Woche sein kann, wenn Sie es wollen:

Schlage alle Deine Wurzeln in das Allerhöchste in Dir

Dieses Bild ist gemalt von der Künstlerin Christine Winkel,
Leiterin der Kunst-Schule „Die Blaue Rose“

* * * * * * * * * * * * * * Die 7 Stufen zum SEIN. * * * * * * * * * * * * * *
Es spricht Das Höhere Selbst.

Schlage alle Deine Wurzeln
in Das Allerhöchste in Dir.

Übergib Alles, auch Deine Ängste,
Dem Alles-Umfassenden.

Lasse Dir fortwährend helfen
von Dem inneren All-Weisen.

Verwandle, durchlichte alles,
was Dich und Dein Leben ausmacht.

Höre die Stimme des Herzens,
sie ruft Dich auf zum Höchsten Ziel.

Fühle stets SEINE GEGENWART
in allem in Dir und um Dich.

Zitat aus dem Meditativen Text von Jean Ringenwald

Zitat entnommen aus dem 21 Tage-Kurs: Erfülltes Leben. http://www.erfuelltes-leben.de/

Lassen Sie diesen Text auf sich wirken ohne etwas bestimmtes zu erwarten und notieren Sie sich die leisen Bilder und Gefühle, die in Ihnen aufkommen.

Märchen-Zitat für ein glückliches, liebevolles und erfolgreiches Leben:

. . . Beim Morgenrot umkreiste eine weiße Taube die beiden, leise singend. Wütend wollte die Hexe sie verjagen, schlug nach ihr und schrie: «Jag‘ es doch weg, das lästige Tier, ich kann sein Singen nicht leiden!» Der Königssohn aber empfand Mitleid mit dem Vögelein. «Es mag hungrig sein», sagte er, nahm seinen letzten Laib Brot und streute ihn als Krümchen auf den Weg. Gleich ließ sich das Tierlein herab, sie aufzupicken und der Königssohn strich ihm zärtlich über sein Köpfchen. Da fühlte er etwas Hartes und zog einen Kamm heraus. Im selben Augenblick war die Taube verschwunden, und seine Braut stand vor ihm, jung und schön, wie sie zuvor gewesen. . . .

Zitat aus dem italienischen Märchen Die 3 Orangen

Fragen die Sie für Ihr zielorientiertes Leben inspirieren können:

* Wie macht sich die rechte Braut bemerkbar?
* Welche Qualität bringt der Königssohn auf, die zur Erlösung des Täubchens führt?
* Spüren Sie die Achtsamkeit die der Königssohn walten lässt, als er das Täubchen streichelt.
* Für wen oder was sollen Sie in der kommenden Woche Mitgefühl haben und Achtsamkeit? Lauschen Sie nach innen, in Ihre Herzenssonne und vertrauen Sie dieser inneren Wahrnehmung.
* Setzen Sie diese Anregung aus dem Inneren gleich jetzt in der Vorstellung und in der kommenden Woche praktisch um.

Sehen Sie auch noch was der Dichter über Achtung zu sagen hat:

Sprichwort:

Nehmen Sie der Liebe die Achtung, so ist sie nichts mehr.

(Jean-Jacques Rousseau)

Für heute und die kommende Woche wünsche ich Ihnen, achtsam zu bemerken, was um Sie herum vorgeht und das zu geben was gebraucht wird, für Ihr glückliches, erfülltes Leben.

Mit herzlichen Grüßen

von Monika Zehentmeier

Geben Sie dieses Sonntags-Geschenk auch gerne weiter an Menschen, denen Sie eine Freude bereiten wollen.http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/ziel-im-sinn

Sehnen Sie sich nach einem erfüllten Leben?

Sind Sie jetzt offen und bereit sich selbst dieses erfüllte Leben in tiefem Glück, in beglückender Liebe, in reichlichem Wohlstand und in Gesundheit in Leib und Seele zu ermöglichen?

JA???!!!

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an:

Die 7 Lebens-Schritte die Ihnen gleich weiterhelfen werden für mehr Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in Ihrem Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Si umgehend die Antworten auf diese Fragen.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Sie sind für ein Leben
in Glück und Liebe,
in Erfolg und Wohlstand,
in Gesundheit und Harmonie,
und dies in Fülle,
geboren!

Realisieren Sie jetzt
Ihr „Erfülltes Leben“!
;-)

Besucherzaehler

Sonntagsgeschenk für Dein märchenhaftes, erfülltes Leben.

Sonntagsgeschenk

Sonntagsgeschenk

 

 

 

 

 

 

 

Einen schönen Sonntag!

Von welchen Schönheiten der Natur sind Sie umgeben? Können Sie, wenn Sie aus dem Fenster schauen einen Baum sehen, der Ihnen zu jeder Jahreszeit viel Freude macht? Haben Sie Zimmerpflanzen die Ihren Wohnraum schmücken? Vielleicht mögen Sie gerne Edelsteine oder andere Schönheiten der Natur, von denen Sie etwas mit nach Hause gebracht haben?

Die Natur ist etwas sehr kostbares, denn sie nährt uns äußerlich und innerlich und gibt uns vieles das wir brauchen. Was schätzen Sie ganz besonders an ihr?

Den folgenden Meditativen Text können Sie für die Natur anwenden, von der Sie ja auch ein Stück sind, als Motto der kommenden Woche:

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Lasse DIE LIEBE Brücken
zur Natur schaffen,
und ihr beistehen zu mehr
Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Tief in Deinem Frieden
ist das immerwährende Glücklich-Sein,
das einen unaufhörlichen Fluss der Liebe
in Dir und in Deinen Umkreis
strömen lässt.

Wende Dich vermehrt
DEM LIEBESQUELL zu,
sammle alle Deine Kräfte in IHM
und lasse DIE LIEBE,
einfach und natürlich,
zu den Menschen
die Dich umgeben,
hinströmen,
ihnen im Herzen begegnen
und ihnen helfen
das Glück, die Liebe,
den Erfolg und die Gesundheit
zu erleben,
die sie sich sehnlichst wünschen.
Jean Ringenwald

Lassen Sie diesen Text auf sich wirken
ohne etwas Bestimmtes zu erwarten
und notieren Sie sich die leisen Ideen, die in Ihnen aufkeimen.

Danach wenden Sie sich dem Licht und der Liebe
in Ihrem Herzen zu, und erkunden Sie in sich die Brücke der Liebe
und was zu tun ist, für das Glück, die erfüllte Liebe,
den Erfolg und Wohlstand und die Gesundheit
der Natur in Ihnen selbst und um Sie herum.

Erlebe Die Brücke DER LIEBE.

Schwinge Dich in die Ruhe.
Wende Dich DEINER INNEREN SONNE zu
und spüre IHRE Goldenen Lichtes-Strahlen
und wie SIE Dein ganzes Herz erstrahlen lässt.
Bitte DIE INNERE SONNE,
Dich DIE LIEBE der EINEN KRAFT erleben zu lassen.

Lasse DIE LIEBE immer mehr aufkommen.

Schenke DER LIEBE Goldenes Licht DER INNEREN SONNE.
Fühle Dich eins mit DER LIEBE.

Bitte DIE INNERE SONNE Dich jetzt erleben zu lassen,
wie DIE LIEBE Brücken schafft zur Natur.

Fühle dieses Liebesband, das von Der Inneren Sonne
und DER LIEBE in Dir ausgeht zur Natur.

Stärke Die Liebesbrücke mit Goldenem Licht in großer Fülle.

Bitte Die Innere Sonne Dich erleben zu lassen,
wie DIE LIEBE der Natur, mehr
– glücklich und zufrieden sein schenkt,
– geborgen und geliebt sein schenkt,
– erfolgreich und wohlhabend sein schenkt,
– Gesundheit und Harmonie schenkt
Wähle einen dieser 4 Bereiche des Lebens.

und was heute dafür einfach und natürlich zu geben ist,
um diesen Bereich zu beleben.
Gib es gleich in Fülle.

Spüre wie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Setze hier den gewählten Bereich ein:
das glücklich und zufrieden sein,
das geborgen und geliebt sein,
das erfolgreich und wohlhabend sein,
das gesund und harmonisch sein

der Natur strahlt und besser wirken kann.

Wende Dich wieder ganz
der Strahlenden Sonne in Deinem Herzen
und DER LIEBE zu.

Danke Ihnen von Herzen für das Erlebte.
Verabschiede Dich von Ihnen
und komme wieder in den Raum zurück.

Lasse das Erlebte noch nachklingen.

Auszug aus einem Licht- und Lebens- Training
von Monika Zehentmeier
http://www.erfuelltes-leben.de/

Viel Freude beim Bauen der Brücke der Liebe
zur Natur in Dir und um Dich herum!

Märchen-Zitat:

Vor dem Palast eines Königs stand ein prächtiger Birnbaum, der jedes Jahr die allerschönsten Früchte trug. Doch in der Nacht, kurz vor der Ernte, da wurden alle Birnen abgebrochen und niemand wusste, wer der Dieb war. Der König hatte drei Söhne, davon wurde der jüngste für einfältig gehalten und hieß der Dümmling.

Da befahl der König seinem ältesten Sohn, er solle ein Jahr lang unter dem Baum wachen, damit der Dieb einmal entdeckt werde. Der tat das auch und wachte ein Jahr lang alle Nacht. Er sah, wie der Baum blühte und reiche Früchte bekam. Doch in der letzten Nacht vor der Ernte, da schlief er ein und als er am anderen Morgen erwachte, da waren alle Birnen abgebrochen. Nun befahl der König dem zweitältesten Sohn ein Jahr lang unter dem Baum zu wachen. Auch er tat seine Pflicht, aber in der letzten Nacht vor der Ernte, da schlief er ein und am Morgen war keine Birne mehr am Baum.

Schließlich befahl der König dem Dümmling unter dem Baume zu wachen. Alle an des Königs Hof lachten darüber. Doch der Dümmling ging hinaus zum Baum und wachte ein ganzes Jahr. In der letzten Nacht, kurz vor der Ernte, da überkam auch ihn der Schlaf. Aber er hielt sich tapfer wach und da sah er, wie eine weiße Taube geflogen kam und eine Birne nach der anderen abbrach und mit sich fort trug.
Als sie die letzte Birne gebrochen hatte, da stand der Dümmling auf und ging ihr nach. . .

Zitat aus dem unten stehenden Märchen der Brüder Grimm

* Wie wird hier die Brücke DER LIEBE geschaffen?
Betrachten Sie mit dem Herzens-Gefühl diese Märchen Szene.

*Welche Brücke DER LIEBE ist zur Zeit zur Natur in Ihrem Umfeld ganz besonders zu schaffen?

Machen Sie es vielleicht einfach und natürlich so, wie es im Meditativen Text oben beschrieben wird:
Fühlen Sie den tiefen Frieden in sich, darin ist das immerwährende Glücklich-Sein, das einen unaufhörlichen Fluss der Liebe
in Sie selbst strömen lässt und in Ihren Umkreis.

Fühlen Sie es gleich jetzt.

Lassen Sie sich dafür ein paar Minuten Zeit.

Machen Sie den Schritt, den Sie innerlich getan haben auch der Natur gegenüber, auf die Weise, wie es für Sie selbst und die Natur um Sie herum wichtig ist.
Sie sind der Schöpfer dieser Brücke, ein liebender Freund, eine liebende Freundin der Natur.

Vielleicht haben Sie diesmal Lust daran, Ihre Brücke der Liebe zu stärken durch einen Spaziergang in der Natur. Die Natur schenkt Energie und Ideen für ein harmonisches, glückliches Leben.
Sehen Sie auch noch was der Dichter
noch über die Liebe zur Natur zu sagen hat:

Sprichwort:

Was ist die Schönheit der Natur
ohne das fühlende Herz,
das sie zu empfinden vermag?

Sophie Mereau

So wünsche ich Ihnen für die kommende Woche, Brücken der Zuneigung zu schlagen zur Natur in Ihrer Umgebung, und dass Sie bemerken können, nach welchem Glück, welcher Liebe, welchem Erfolg und welcher Gesundheit sie sich sehnt. Dann können Sie ihr helfen, sich in ihrem Raum noch prachtvoller zu entfalten.

Mit herzlichen Grüßen

von Monika Zehentmeier

Das Sonntags-Märchen:

Liebe kleine und große Kinder,

kommt mit mir ins Märchenland. Schaut nur, ich habe den fliegenden Teppich mitgebracht und lade Euch ein mit mir zu fliegen, über viele Städte und Länder, immer weiter über die Berge und Meere bis zum Palast des Königs, in dessen Garten das Märchen beginnt:

Vor dem Palast eines Königs stand ein prächtiger Birnbaum, der jedes Jahr die allerschönsten Früchte trug. Doch in der Nacht, kurz vor der Ernte, da wurden alle Birnen abgebrochen und niemand wusste, wer der Dieb war. Der König hatte drei Söhne, davon wurde der jüngste für einfältig gehalten und hieß der Dümmling.

Da befahl der König seinem ältesten Sohn, er solle ein Jahr lang unter dem Baum wachen, damit der Dieb einmal entdeckt werde. Der tat das auch und wachte ein Jahr lang alle Nacht. Er sah, wie der Baum blühte und reiche Früchte bekam. Doch in der letzten Nacht vor der Ernte, da schlief er ein und als er am anderen Morgen erwachte, da waren alle Birnen abgebrochen. Nun befahl der König dem zweitältesten Sohn ein Jahr lang unter dem Baum zu wachen. Auch er tat seine Pflicht, aber in der letzten Nacht vor der Ernte, da schlief er ein und am Morgen war keine Birne mehr am Baum.

Schließlich befahl der König dem Dümmling unter dem Baume zu wachen. Alle an des Königs Hof lachten darüber. Doch der Dümmling ging hinaus zum Baum und wachte ein ganzes Jahr. In der letzten Nacht, kurz vor der Ernte, da überkam auch ihn der Schlaf. Aber er hielt sich tapfer wach und da sah er, wie eine weiße Taube geflogen kam und eine Birne nach der anderen abbrach und mit sich fort trug.

Als sie die letzte Birne gebrochen hatte, da stand der Dümmling auf und ging ihr nach. Sie flog über Wiesen und Felder, durch Wälder und Täler und kam schließlich an ein hohes Felsengebirge. Dort verschwand sie ganz oben in einer Felsenspalte. Da stand nun der Dümmling und wusste nicht weiter. Er sah sich um und bemerkte ein kleines graues Männchen, das direkt neben ihm stand. Zu dem sprach er: „Gott segne Dich!“. Und das kleine Männchen erwiderte: „Gott hat mich gerade, durch diese Deine Worte gesegnet. Steige Du in den Felsen hinauf, dort wirst Du Dein Glück finden.“

Der Dümmling stieg den Felsen hinauf, ging durch die Felsenspalte und viele Stufen führten in hinunter in die Dunkelheit. Als er unten ankam, da sah die weiße Taube ganz umstrickt und zugewebt von Spinnfäden. Wie nun die Taube den Dümmling sah, da konnte sie sich befreien und als der letzte Faden gerissen war, da stand eine wunderschöne Prinzessin vor ihm. Beide gefielen sich und es dauerte nicht lange, da feierten sie ein prächtiges Hochzeitsfest. Der Dümmling wurde zum König gekrönt und er regierte sein Land gemeinsam mit seiner Gemahlin in großer Weisheit und Liebe.

Die Weiße Taube Ein Märchen der Brüder Grimm

Wir sagen dem König und seiner Gemahlin lebe wohl. Der fliegende Teppich hebt sich, wir winken ihnen zu, fliegen über Meere und Berge zurück. Bald landen wir wieder in der guten Stube zu Hause und sind ganz erfüllt von dem schönen Märchen.

Kennt Ihr das Lied:
Froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König!

Dann singt es zum Abschluss gemeinsam, wenn es Euch freut!

Eine märchenhafte Woche

wünscht Euch

Monika vom Märchen- und Lichtberg

 

 

 
blogtotal.de

foxload.com