Freundschaftliche Zuneigung. Eine Geschichte praktizierter Liebe.

Freundschaftliche Zuneigung

freundschaftliche zunneigungWenn wir offenen Herzens, mit freundschaftlicher Zuneigung durch das Leben, durch unseren Alltag und Beruf gehen, können wir die Bedürfnisse unserer Mitmenschen wahrnehmen und ihnen zukommen lassen, was sie wirklich brauchen. Dies mag diese kleine Geschichte zeigen die man sich hier im Lande immer wieder erzählt:

Von Rainer Maria Rilke gibt es eine Geschichte aus der Zeit seines ersten Pariser Aufenthaltes. Gemeinsam mit einer jungen Französin kam er um die Mittagszeit an einem Platz vorbei, an dem eine Bettlerin saß, die um Geld anhielt. Ohne zu irgendeinem Geber je aufzusehen, ohne ein anderes Zeichen des Bittens oder Dankens zu äußern als nur immer die Hand auszustrecken, sass die Frau stets am gleichen Ort.

Rilke gab nie etwas, seine Begleiterin gab häufig ein Geldstück. Eines Tages fragte die Französin verwundert nach dem Grund, warum er nichts gebe, und Rilke gab ihr zur Antwort: „Wir müssen ihrem Herzen schenken, nicht ihrer Hand.“

Wenige Tage später brachte Rilke eine eben aufgeblühte weisse Rose mit, legte sie in die offene, abgezehrte Hand der Bettlerin und wollte weitergehen. Da geschah das Unerwartete: Die Bettlerin blickte auf, sah den Geber, erhob sich mühsam von der Erde, tastete nach der Hand des fremden Mannes, küsste sie und ging mit der Rose davon.

Eine Woche lang war die Alte verschwunden, der Platz, an dem sie vorher gebettelt hatte, blieb leer. Vergeblich suchte die Begleiterin Rilkes eine Antwort darauf, wer wohl jetzt der Alten ein Almosen gebe.

Nach acht Tagen saß plötzlich die Bettlerin wieder wie früher am gewohnten Platz. Sie war stumm wie damals, wiederum nur ihre Bedürftigkeit zeigend durch die ausgestreckte Hand.

„Aber wovon hat sie denn all die Tage, da sie nichts erhielt, nur gelebt?“, frage die Französin. Rilke antwortete:
„Von der Rose . . .“

Berührung des Herzens Verfassser ungekannt

Du liebst solche innigen Geschichten
und findest, dass sie Dich das Leben spüren lassen
und zu eigenen Handlungen inspirieren?

Mehr davon gibt es hier:
Lebe, liebe im Augenblick,
schätze Dich selbst,
fühle das Licht in Dir,

so wirst Du auch Herz haben
für Deine Mitmenschen und die Natur
und ein/e wertvolle/r HelferIn sein.
😉

Besucherzaehler

Lade die Liebe ein! Eine besinnliche Weisheitsgeschichte

Lade die Liebe einLade die Liebe ein!

Eines Tages im Frühling, als die Bäume in Blüte standen und die Vögel ihre Nester bauten, schaute eine Frau aus ihrem Fenster hinaus und sah auf der Straße 3 Menschen stehen.

Diese sahen so aus, als ob sie auf großer Wanderung waren und dass sie sehr weise geworden waren.

Als die Frau die drei Unbekannten eine Weile beobachtet hatte, fühlte sie ein starkes Verlangen, sie in ihr Haus einzuladen. Sie grüßte die drei und fragte sie, ob sie in ihr Haus kommen wollten, um mit ihr zu speisen.

Da antwortete der eine: „Danke liebe Dame für Deine herzliche Einladung, aber es kann und darf nur einer von uns Dich besuchen.“ Und er zeigte noch auf den alten Weisen zu seiner Rechten und fügte hinzu: „Sein Name ist Reichtum.“ Dann wandte er sich dem Mann zu seiner Linken zu und sagte: „Und dieser ist Glück, und mein Name ist Liebe. Jetzt wähle bitte in Deinem Herzen, wen von uns Du in Dein Haus einlädst.“

RosenmärchenDie Frau war höchst erstaunt und wandte sich ihren Lieben zu und erzählte, was sich gerade draußen zugetragen hatte.

Ihr Mann war begeistert und antwortete: „Wunderbar, lass uns doch Reichtum in unser Haus einladen!“

Seine Frau war aber damit nicht zufrieden und erwiderte: „Nein, es ist viel wichtiger glücklich zu sein. Wir sollten lieber Glück einladen.“

Aber das Kind, das dies alles mit angehört hatte, sprach: „Wäre es nicht viel schöner und besser, dass wir Liebe zu uns einladen?“

Als der Vater die Freude ihres Kindes sah, sagte er: „Ja, liebe Frau, geh’ hinaus und lade Liebe als unseren Dauergast ein!“

Die Frau lächelte, nickte mit dem Kopf und ging hinaus zu den drei Wanderern und wandte sich zur Liebe: „Bitte, Liebe, trete in unser Haus ein und sei unser Dauergast.“

Liebe sagte sogleich zu.

RosenmärchenUnd als der Gast hereinkam, waren Mann, Frau und Kind nicht wenig erstaunt, dass ihm auch Glück und Reichtum folgten.

Die drei lächelten und sprachen wie im Chor: „Ja, liebe Gastgeber, ihr habt die allerbeste Wahl, die Herzens-Wahl, getroffen. Wenn ihr einen der beiden, Glück oder Reichtum, eingeladen hättet, wären die zwei anderen draußen geblieben.

Da ihr aber Liebe zu Euch gebeten habt, gehen die anderen immer mit, denn Liebe vereint uns alle Drei.“

Lehrgeschichte Neu erzählt von Jean Ringenwald

Rosenmärchen

© Märchenhaft leben und Jean Ringenwald
http://www.maerchenhaftleben.de D – 32602 Vlotho

Mehr überraschende Weisheits-Geschichten
als Büchlein mit Hörbuch findest Du hier:

Schau mal gleich hier nach,
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/gluecklich-sein/

Du liebst Märchen?
Dann könnte Dich dieses wertvolle Märchen interessieren:
Die Goldene Kugel: Ein Lebens- und Heil-Märchen 

Die Goldene Kugel, Märchen

Die Liebe, das Glück, den Wohlstand
und die Gesundheit und Harmonie in Leib und Seele im Leben
einfach, natürlich und märchenhaft ins Leben hereinholen.
Dazu verhilft Ihnen der

21 Tagekurs: Erfülltes Leben in Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit.
Beginnen Sie gleich!
Erzielen Sie vom 1. Kapitel an Erfolge die Sie aufbauen
und gehen Sie den erfüllenden, sicheren Weg,
das Glück, die Liebe, den Erfolg und die Gesunheit,
die Sie sich sehr wünschen, in Ihr Leben einziehen zu lassen.
Es ist leichter als Sie meinen.

Sehen Sie Sich den Kurs gleich hier an:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/erfuelltesleben/
oder hier: http://www.erfuelltes-leben.de

Erfülltes Leben, Kurs in 21 Kapiteln

 

Besucherzaehler