Der ersehnte Besuch

Der ersehnte Besuch

Der ersente Besuch
Es war einmal eine alte Frau, der hatte der liebe Gott versprochen, sie heute zu besuchen. Darauf war sie nun nicht wenig stolz. Sie scheuerte und putzte, buk und tischte auf. Und dann fing sie an, auf den lieben Gott zu warten.

Auf einmal klopfte es an die Tür. Geschwind öffnete die Alte, aber als sie sah, dass draußen nur ein armer Bettler stand, sagte sie: »Nein, in Gottes Namen, geh heute deiner Wege! Ich warte gerade auf den lieben Gott, ich kann dich nicht aufnehmen.« Und damit ließ sie den Bettler gehen und warf die Tür hinter ihm zu. Zwei weitere Bettler, die bei ihr anklopften, schickte sie ebenfalls weg: »Ich warte auf den lieben Gott. Ich kann euch nicht aufnehmen.« Und die Alte fing aufs Neue an zu warten.

Die Zeit ging hin, Stunde um Stunde. Es ging schon auf den Abend zu, und immer noch war der liebe Gott nicht zu sehen. Wo mochte er nur geblieben sein?

Zu guter Letzt musste sie betrübt zu Bett gehen. Bald schlief sie ein. Im Traum erschien ihr der liebe Gott. Er sprach zu ihr: »Dreimal habe ich dich heute aufgesucht, und dreimal hast du mich nicht empfangen.«

Zuerst war sie ganz enttäuscht darüber, dass sie ihren Gast nicht erkannt hatte, aber dann entspannte sie sich immer mehr und es wurde ihr von diesem Tage an zur Gewohnheit alle, die an ihre Tür klopften, als ihren Gast anzunehmen und sie zu behandeln, als wären sie der liebe Gott.

Der ersehnte Besuch, Zigeunermärchen

Sie haben Lust bekommen
mehr von solchen Weisheiten zu hören?
Dann wäre für Sie diese CD die reinste Wonne,
denn diese Geschichten bringen Ihnen
Freude und Glanz in Ihr tägliches Leben.

Mehr weisheitsvolle Geschichten finden Sie auch noch in dieser Rubrik:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/category/lehr-geschichtenweisheits-geschichten/

 

Besucherzaehler

Verlag Märchenhaft leben

Verlag Märchenhaft leben

Verlag Märchenhaft lebenMärchenhaft leben, das wäre schön!

So wäre es möglich den Tag zu beginnen voller Vertrauen in das Leben und in Freude. Im Tageslauf könnten bewusst Brücken gebaut werden die verbinden was sich getrennt zeigt, wo etwas einseitig geraten ist. In Dankbarkeit könnte Hilfe gegeben und empfangen werden. So könnte auch verwandelt werden, was nach Erneuerung, Veränderung strebt.

Dann wäre jede Herausforderung Ihres Lebens oder jede große Aufgabe die Ihnen Ihr Leben zukommen lässt, ein Teil des Weges zum Ziel Ihrer Träume, zu Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit.

Es würden Ihnen die Lösungen bewusst werden für das, was Sie in Ihrem Leben herausfordert.

Sehr gute und passende Helfer stünden Ihnen bei, Ihre schweren Aufgaben zu vollbringen.

Den Widerständen die sich mir in den Weg stellen würden Sie gewachsen sein, durch die Kraft der Zuneigung.

Ihr ersehntes Ziel würden Sie finden: glücklich und zufrieden zu sein, geborgen und geliebt, erfolgreich und wohlhabend, gesund und harmonisch.

Der Verlag Märchenhaft leben bringt Bücher, Kurse, CDs heraus, die Ihnen, wenn Sie sich auf den Weg zu Ihrem größten und innigsten Ziel machen helfen, aus Ihrem Leben das beste und schönste zu machen. Diese Inhalte sind lebensgemäß, leicht verständlich und gut umsetzbar. Sie helfen Ihnen zu sich selbst zu finden, Ihren persönlichen Weg zu erkennen und ihn voller Vertrauen zu gehen, die persönliche Erfüllung zu finden die Sie sich wünschen.

Schauen Sie sich das Verlagsprogramm hier an:

MÄRCHEN, Bücher, CDs: http://klickjetzt.de/mehrmaerchen

LICHT, Spiritualität: http://klickjetzt.de/spiritualitaetundlicht

7 URBILDER, Therapie: http://klickjetzt.de/urbilder

GLÜCK und LIEBE: http://klickjetzt.de/gluecklichleben

E-BOOKs (Digital): http://klickjetzt.de/ebuecher

ADVENT und WEIHNACHTEN: http://klickjetzt.de/adventundweihnachten

Seminare, Schulungen, Feste: http://klickjetzt.de/seminare

Ausbildung Märchentherapie: über die Ausbildung MärchentherapieAusbildung Märchen-Erzähler)in:

Übrigens:
Sollten Sie Begriffe antreffen die Ihnen nicht geläufig sind, so schlagen Sie doch bitte im Lexikon Märchenhaft leben nach: http://www.lexikon.maerchenhaft-leben.de/

Besucherzaehler

Die Kristallkugel. Märchen

Die Kristallkugel

Die Kristallkugel. MärchenDieses recht unbekannte und schöne Märchen fasziniert durch die 4 Elemente die dem Märchenhelden begegnen. Wie er seine Aufgabe meistert und die Prinzessin erlöst, davon erzählt dieses Märchen.

Es war einmal eine Zauberin, die hatte drei Söhne, die sich brüderlich liebten; aber die Alte traute ihnen nicht und dachte, sie wollten ihr ihre Macht rauben. Da verwandelte sie den ältesten in einen Adler, der musste auf einem Felsengebirge hausen, und man sah ihn manchmal am Himmel in großen Kreisen auf- und niederschweben.

Den zweiten verwandelte sie in einen Walfisch, der lebte im tiefen Meer, und man sah nur, wie er zuweilen einen mächtigen Wasserstrahl in die Höhe warf. Beide hatten nur zwei Stunden jeden Tag ihre menschliche Gestalt.

Der dritte Sohn, da er fürchtete, sie möchte ihn auch in ein reißendes Tier verwandeln, in einen Bären oder einen Wolf, so ging er heimlich fort. Er hatte aber gehört, dass auf dem Schloss der goldenen Sonne eine verwünschte Königstochter säße, die auf Erlösung harrte: es müsste aber jeder sein Leben daran wagen, schon dreiundzwanzig Jünglinge wären eines jämmerlichen Todes gestorben und nur noch einer übrig, dann dürfte keiner mehr kommen. Und da sein Herz ohne Furcht war, so fasste er den Entschluss, das Schloss von der goldenen Sonne aufzusuchen.

Er war schon lange Zeit herumgezogen und hatte es nicht finden können, da geriet er in einen großen Wald und wusste nicht, wo der Ausgang war. Auf einmal erblickte er in der Ferne zwei Riesen, die winkten ihm mit der Hand, und als er zu ihnen kam, sprachen sie: „Wir streiten um einen Hut, wem er zugehören soll, und da wir beide gleich stark sind, so kann keiner den andern überwältigen; die kleinen Menschen sind klüger als wir, daher wollen wir dir die Entscheidung überlassen.“ „Wie könnt ihr euch um einen alten Hut streiten?“ sagte der Jüngling. „Du weißt nicht, was er für Eigenschaften hat, es ist ein Wünschhut, wer den aufsetzt, der kann sich hinwünschen, wohin er will, und im Augenblick ist er dort.“

„Gebt mir den Hut“, sagte der Jüngling, „ich will ein Stück Wegs gehen, und wenn ich euch dann rufe, so lauft um die Wette, und wer am ersten bei mir ist, dem soll er gehören.“ Er setzte den Hut auf und ging fort, dachte aber an die Königstochter, vergaß die Riesen und ging immer weiter.

Einmal seufzte er aus Herzensgrund und rief: „Ach, wäre ich doch auf dem Schloss der goldenen Sonne!“ Und kaum waren die Worte über seine Lippen, so stand er auf einem hohen Berg vor dem Tor des Schlosses.

Licht im Haus bringt Glück
Er trat hinein und ging durch alle Zimmer, bis er in dem letzten die Königstochter fand. Aber wie erschrak er, als er sie anblickte: sie hatte ein aschgraues Gesicht voll Runzeln, trübe Augen und rote Haare. „Seid Ihr die Königstochter, deren Schönheit alle Welt rühmt?“ rief er aus. „Ach“, erwiderte sie, „das ist meine Gestalt nicht, die Augen der Menschen können mich nur in dieser Hässlichkeit erblicken, aber damit du weißt, wie ich aussehe, so schau in den Spiegel, der lässt sich nicht irre machen, der zeigt dir mein Bild, wie es in Wahrheit ist.“ Sie gab ihm den Spiegel in die Hand, und er sah darin das Abbild der schönsten Jungfrau, die auf der Welt war, und sah, wie ihr vor Traurigkeit die Tränen über die Wangen rollten.

Da sprach er: „Wie kannst du erlöst werden? Ich scheue keine Gefahr.“ Sie sprach: „Wer die kristallne Kugel erlangt und hält sie dem Zauberer vor, der bricht damit seine Macht, und ich kehre in meine wahre Gestalt zurück. Ach“, setzte sie hinzu, „schon so mancher ist darum in seinen Tod gegangen, und du junges Blut, du jammerst mich, wenn du dich in die großen Gefährlichkeiten begibst.“

„Mich kann nichts abhalten“, sprach er, „aber sage mir, was ich tun muss.“ „Du sollst alles wissen“, sprach die Königstochter, „wenn du den Berg, auf dem das Schloss steht, hinabgehst, so wird unten an einer Quelle ein wilder Auerochs stehen, mit dem musst du kämpfen. Und wenn es dir glückt, ihn zu töten, so wird sich aus ihm ein feuriger Vogel erheben, der trägt in seinem Leib ein glühendes Ei, und in dem Ei steckt als Dotter die Kristallkugel. Er lässt aber das Ei nicht fallen, bis er dazu gedrängt wird, fällt es aber auf die Erde, so zündet es und verbrennt alles in seiner Nähe, und das Ei selbst zerschmilzt und mit ihm die kristallne Kugel, und all deine Mühe ist vergeblich gewesen.“
Der Jüngling stieg hinab zu der Quelle, wo der Auerochse schnaubte und ihn anbrüllte.

O Sonne meines Herzens
Nach langem Kampf stieß er ihm sein Schwert in den Leib, und er sank nieder. Augenblicklich erhob sich aus ihm der Feuervogel und wollte fortfliegen, aber der Adler, der Bruder des Jünglings, der zwischen den Wolken daherzog, stürzte auf ihn herab, jagte ihn nach dem Meer hin und stieß ihn mit seinem Schnabel an, so dass er in der Bedrängnis das Ei fallen ließ.

Es fiel aber nicht in das Meer, sondern auf eine Fischerhütte, die am Ufer stand, und die fing gleich an zu rauchen und wollte in Flammen aufgehen. Da erhoben sich im Meer haushohe Wellen, strömten über die Hütte und bezwangen das Feuer. Der andere Bruder, der Walfisch, war herangeschwommen und hatte das Wasser in die Höhe getrieben.

Als der Brand gelöscht war, suchte der Jüngling nach dem Ei und fand es glücklicherweise; es war noch nicht geschmolzen, aber die Schale war von der plötzlichen Abkühlung durch das kalte Wasser zerbröckelt, und er konnte die Kristallkugel unversehrt herausnehmen.

Als der Jüngling zu dem Zauberer ging und sie ihm vorhielt, so sagte dieser: „Meine Macht ist zerstört, und du bist von nun an der König vom Schloss der goldenen Sonne. Auch deinen Brüdern kannst du die menschliche Gestalt damit zurückgeben.“

Da eilte der Jüngling zu der Königstochter, und als er in ihr Zimmer trat, so stand sie da in vollem Glanz ihrer Schönheit, und beide wechselten voll Freude ihre Ringe miteinander.

Märchen der Brüder Grimm

Ausbildungen mit Märchen:

Möchten Sie lernen Märchen zu erzählen?
Die folgende Seite schenkt Ihnen einen kleinen Einblick
in diese märchenhafte Tätigkeit.
Klicken Sie einfach auf das Bild
Maerchen erzaehlen lernenausbildungDie Märchen-Therapie
Möchten Sie mit Hilfe von Märchen:
Entspannung, Erholung und Harmonie in Ihr Leben bringen
oder sogar Märchen-Therapeutin werden?
Dann klicken Sie bitte auf das Bild:
Die Märchentherapie
Besucherzaehler

Märchen zu Johanni

Märchen zu Johanni

In der Johanni-Nacht können sich wundervolle Dinge ereignen, ihr wohnt ein besonderer Zauber inne. So hört, was in einer solchen Nacht geschah:

Fern von hier lebte einmal ein großer König, der hatte einen Sohn, auf dessen Stirn eine Sonne glänzte, weshalb alle Leute den kleinen Prinzen „Sonnenschein“ nannten. Als der Knabe zwei Jahre alt war, starb seine Mutter. „Was soll nun werden?“ dachte der König bei sich. „Wer wird nun für das Kind sorgen? Ich habe nicht Zeit genug, es zu tun. Am besten, ich suche mir eine neue Frau.“ Also geschah es. Der König heiratete zum zweiten Mal und nahm ein armes Mädchen zur Gemahlin. Nach einem Jahr brachte die junge Königin einen Sohn zur Welt, der hatte mitten auf der Stirn einen goldenen Mond, so dass alle Leute ihn „Mondenschein“ nannten.
Die beiden Knaben wuchsen miteinander auf und hatten einander so lieb, dass keiner lange ohne den anderen sein mochte. Die Königin aber liebte nur ihren eigenen Sohn; ihren Stiefsohn hingegen hasste sie und schlug und quälte ihn, wo sie nur konnte.

Da geschah es, dass die Königin in der Nacht zur Sommer-Sonnenwende nicht schlafen konnte und sah, wie drei Feen in das Zimmer der Knaben eintraten und vor deren Lager stehen blieben.
Die erste Fee sprach:
„Schwestern, wir wollen diese beiden Knaben glücklich machen.“
Da sprach die zweite:
„Sonnenschein soll König werden.“
Die dritte Fee sprach:
„Mondenschein soll ein reicher Mann werden.“
Hierauf sprach die erste Fee
„unter das Polster Sonnenscheins lege ich ein goldenes Ei, und unter das Polster Mondenscheins lege ich ein silbernes Ei. In der Frühe werden sie die Eier finden, und jeder wird das Ei verzehren, das ihm zugedacht ist.“
Wie sie gesagt hatte so tat sie, und darauf gingen die drei Feen fort.

Die 7 Urbilder des Märchens und des Lebens

Die Königin konnte lange nicht einschlafen. Sie war außer sich vor Wut, dass Sonnenschein König werden, ihr eigener Sohn aber nur großen Reichtum erlangen sollte. Das mochte sie nicht zulassen. Sie stand deshalb auf, ging heimlich zum Lager der beiden Königssöhne und vertauschte die Eier. Danach legte sie sich wieder nieder und schlief ruhig ein. In der Nacht aber geschah es, dass die beiden Knaben ihr Lager tauschten, so dass am Morgen jeder das für ihn von den Feen bestimmte Ei aß. Als sie aufgestanden waren, sprach Mondenschein zu seiner Mutter: „Heute früh habe ich unter meinem Polster ein silbernes Ei gefunden und es gegessen. Sonnenschein aber fand unter seinem Polster ein goldenes Ei. Er gab es mir, doch ich wollte es nicht annehmen, so dass er es selbst aß.“

Als die Königin dies hörte, wurde sie sehr zornig, so dass sie Mondenschein zum ersten Mal in seinem Leben anschrie: „Warum hast nicht du das goldene Ei gegessen?“ rief sie. „Nun wird Sonnenschein König werden, du aber wirst nur ein reicher Mann!“ Da erwiderte Mondenschein: „Ich will nicht König werden, Sonnenschein soll es sein, denn er ist der ältere.“ Wie er diese Worte sprach, fiel lauteres Gold aus seinem Mund. Die Königin freute sich darüber, doch wurde ihr Neid auf Sonnenschein, den künftigen König, dadurch nicht geringer, und sie ließ nicht davon ab, ihn zu verfolgen und ihm Leid anzutun.
Eines Abends sagte Sonnenschein deshalb zu seinem Stiefbruder: “Liebster Mondenschein, ich muss dich verlassen und in die weite Welt gehen denn deine Mutter verfolgt mich und will mich töten lassen, wie mir von einem treuen Diener berichtet wurde.“
Mondenschein begann zu weinen und sprach: “Ich bitte dich, verlass mich nicht, liebster Bruder! Ich habe dir nie ein Leid zugefügt, deshalb bereite du mir nun nicht Schmerz und Pein, indem du allein in die Welt ziehst und mich im Stich lässt!“ Diese Worte rührten Sonnenschein ans Herz, und er sprach: “Wenn es so ist, dass du mich lieber hast als deine Mutter, komm mit mir!“

Und die Brüder verließen heimlich das Schloss ihres Vaters und zogen in die Welt. Lange Zeit wanderten sie von Land zu Land und kamen schließlich in einen großen Wald, in dem ein neunköpfiger Drache wohnte, der in seinem Hause eine wunderschöne Prinzessin gefangen hielt. Als die beiden Jünglinge zu dem Haus des Drachen kamen, war dieser nicht daheim, und die Königstochter rief ihnen zu: “Flieht, so rasch ihr könnt! Wenn der Drache euch hier findet, wird er euch fressen!“ Die Brüder aber fürchteten sich nicht und traten ein. Sie ließen sich von der Königstochter ihre Geschichte erzählen und erfuhren, dass sie das Mädchen befreien könnten, wenn sie dem Drachen eine neunundneunzig Meilen tiefe Grube mit Gold füllten. Da rief Mondenschein: “Ich werde die Grube mit Gold füllen.“ Er ging hinaus, trank Wasser und ließ es dann aus seinem Mund in die Grube fließen, wobei es sich in Gold verwandelte und die Grube bis zum Rand füllte.

Was ist Selbstheilung

Als der Drache nach Hause kam und sah, dass die Grube voller Gold war, ließ er die Königstochter mit ihren Rettern von dannen ziehen. Sie kehrten in ihr Heimatland zurück, und als der alte König starb, wurde Sonnenschein sein Nachfolger. Seine Stiefmutter aber sah er nicht wieder. Sie lebte schon lange einsam und allein in einem kleinen Haus weit draußen im Walde, wo ihr Sohn Mondenschein sie manchmal besuchte.

Die Königstochter aber lebte fortan mit beiden Brüdern, denn sie hatte beide gleich lieb, und die beiden liebten sie in gleicher Weise. So feierten sie ein wunderschönes, großes Fest und das ganze Volk war dazu eingeladen und feierte mit ihnen. Das Glück, die Freude und die Liebe aber wollten kein Ende mehr nehmen.

Sonnenschein und Mondenschein, Märchen der Sinti und Roma

Möchtest Du gerne Märchen erzählen lernen?
Dann schaue gerne mal hier rein:
http://klickjetzt.de/einfuehrungskurserzaehlenlernen

 

Sehnen Sie sich nach einem erfüllten Leben?

Sind Sie jetzt offen und bereit sich selbst dieses erfüllte Leben in tiefem Glück, in beglückender Liebe, in reichlichem Wohlstand und in Gesundheit in Leib und Seele zu ermöglichen?

Ja???!!!

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an:

Die 7 Lebens-Schritte die Ihnen gleich weiterhelfen werden für mehr Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in Ihrem Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die Antworten auf diese Fragen.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Lasse auch Du Dich
vom Glück beschenken!
🙂

Besucherzaehler

 

Im zauberhaften Venedig. Märchen

Hallo liebe Märchen-Freunde!

Heute sollt Ihr was zu lachen haben! Dazu begeben wir uns in die märchenhafte Stadt Venedig mit ihren malerischen Kanälen, sehr prächtigen Palästen und hübschen Plätzen. In einem der alten Häuser, da lebten einmal . . . Also hört nun die Geschichte:

Im zauberhaften Venedig. Märchen

Im zauberhaften Venedig stand ein altes Haus, und dort lebten drei Frauen. Sie waren nicht mehr die jüngsten, die eine war 67, die zweite 75 und die dritte war gerade 94 Jahre alt geworden. Das Haus hatte einen großen Balkon, und auf dem saßen die drei Tag für Tag und blickten auf die Menschen, die dort entlanggingen. Einmal aber entdeckte die 94-jährige einen Jüngling, so wunderschön, dass ihr das Blut zu Herzen schoss. Er war aber nicht nur wunderschön, er war auch in Samt und Seide gekleidet, denn es war der Sohn des Dogen von Venedig. (Der Doge ist ein mächtiges Oberhaupt einer Provinz.)

„Was für ein wunderschöner Jüngling!“ seufzte also die 94-jährige, und schon träufelte sie ein gar liebliches Parfüm auf ein Seidentüchlein und warf es vom Balkon hinab, gerade als der wunderschöne Jüngling vorüber schritt. Kaum hatte der Jüngling das Tüchlein in die Hand genommen, verbreitete sich ein so lieblicher betörender Duft, dass er sich sagte: „Wenn schon das Tüchlein so lieblich duftet, wie schön muss da erst das Mädchen sein!“  Und anstatt seinen Weg fortzusetzen, klopfte er an die Tür des alten Hauses, wo die drei Alten wohnten.  

„Wohnt hier die Schöne, der das Tüchlein gehört?“ fragte der Sohn des Dogen.   „Das versteht sich, dass hier die Schöne wohnt!“ lachte die siebenundsechzigjährige, die die Tür einen Spalt geöffnet hatte.  „Erlaube“, sprach da der Sohn des Dogen, „dass ich ihr meine Aufwartung mache und ihr in das schöne Antlitz schaue!“   Die Alte war ein listiger Kopf, also sprach sie:  „Das geht nicht! Unsere Schöne darf vor ihrer Hochzeit ihr Antlitz nicht zeigen!“   „Oh!“ rief der Sohn des Dogen, dessen Herz schon heiß entflammt war. „Dann will ich sie zur Frau nehmen!“   „Wenn es so ist“, meinte die Alte wieder, „so komm morgen um dieselbe Zeit wieder, dann werden wir weitersehen.“   Dann warf sie ihm die Tür vor der Nase zu.  

Der Jüngling eilte nach Hause, um den Eltern von seinem großen Glück zu erzählen. Aber sein Vater, der Doge von Venedig war und die ganze Stadt wie seine Hosentasche kannte, schüttelte verwundert den Kopf:  „Ich weiß nicht, ich weiß nicht, mein Sohn. In jenem Haus wohnen nur drei alte Weiber. Eine von ihnen muss ja mit dir gesprochen haben.“   Die Mutter, die zwar die Stadt Venedig nicht so gut kannte wie ihr Gemahl, aber dafür die Vorzüge und Schwächen der Welt, meint: „Du bist ja bis über beide Ohren verliebt, mein Sohn. Darum sei auf der Hut und kaufe den Hasen nicht im Sack, sonst könnte es dir schlecht ergehen.“  

Der Sohn des Dogen nahm sich die Worte der Eltern zu Herzen, als er sich am anderen Tag auf den Weg machte. Sie 67-jährige begrüßte ihn ehrerbietig, aber der Jüngling sprach:   „Wenn ich vor der Hochzeit nicht das Antlitz meiner Schönen schauen darf, dann soll sie mir ihre Hand zeigen.“   „Wie du wünschest“, erwiderte die Alte und verbeugte sich dabei artig. „So komm morgen um dieselbe Zeit wieder.“  

Im Garten hatten die drei Weiber nämlich eine Alabasterstatue der Liebesgöttin Venus. Ihr brachen sie einfach die Hand ab, und als am nächsten Tag der Sohn des Dogen an das Tor klopfte, wurde die Balkontür einen Spaltbreit geöffnet, und durch die halbgeöffnete Tür steckten die anderen Schwestern die Alabasterhand der Venus heraus, dass der Sohn des Dogen glaubte, es wäre die Hand des schönen Mädchens.   „Ach, welch eine liebliche Hand!“ rief er gleich wie verzaubert aus, und weil beim Essen auch der Appetit kommt, bat er, auch noch den Fuß der Schönen schauen zu dürfen.   „Komm morgen um dieselbe Zeit wieder!“ hörte er eine Stimme.  

Und schon brachen die drei Weiber der Venusstatue auch noch ein Bein ab und alles wiederholte sich dann wie beim ersten Mal. „Ach, welch ein lieblicher Fuß!“ rief der Sohn des Dogen. „Sofort soll die Hochzeit ausgerichtet werden!“ Und so war es. Und dann wurde die neunmal verschleierte Braut geholt, in die prächtige Gondel gesetzt und nach der Hochzeit in die Gemächer des Ehemannes getragen. Nun waren sie allein! Der Sohn des Dogen war schon ganz ungeduldig, die Schönheit seiner Braut zu schauen, lüftete einen Schleier nach dem anderen, bis er endlich in höchster Verzückung auch den letzten Schleier hob. Er erstarrte vor Schreck, statt einer Schönheit erblickte er im Kerzenschein eine verhutzelte Alte – die 94-jährige! „Du hast mich getäuscht!“ schrie er außer sich, fasste die Alte beim Rock und schleuderte sie durch das geöffnete Fenster hinaus. Dann legte er sich nieder und schlief ein. Unter dem Schlafzimmerfenster jenes Palastes wuchsen damals viele Maulbeerbäume – und als das Weiblein kopfüber aus dem Fenster flog, blieb es, nachdem es sich einige Male überschlagen hatte, an den Ästen hängen.  

In dem Augenblick kamen drei Feen vorüber. Sie waren ausgelassen und fröhlich, weil sie gerade von einer Hochzeit kamen. Und als das Weiblein seine tollen Purzelbäume vollführte und dann wie ein Himmelsbote an den Ästen hängen blieb, da mussten sie schrecklich lachen. Die drei Feen hatten aber ein gutes Herz. So besannen sie sich nicht lange und sagten: „Wir haben uns köstlich amüsiert! Dafür sollten wir das Weiblein belohnen!“ Da sprach die erste: „Ich wünsche, dass es so jung ist wie ich!“  Da sprach die zweite: „Ich wünsche, dass es so schön ist wie ich!“  Da sprach die dritte: „Ich wünsche, dass es so lustig ist, wie wir es sind!“ Und wirklich, kaum hatten sie das gesagt, verwandelte sich das Weiblein in eine solche Schönheit, wie die Welt schon lange nicht mehr gesehen hatte.  

Als sich der Sohn des Dogen am Morgen an die hässliche Braut erinnerte, eilte er gleich ans Fenster. Aber was sah er da! An den Ästen der Maulbeerbäume hing ein schönes und blutjunges Mädchen. Und wenn es lachte, war es, als ob Glöckchen klängen. „Was habe ich nur getan!“ schluchzte der Jüngling und bedeckte sein Antlitz mit den Händen. „Sie ist ja schön wie der junge Tag – und ich habe sie aus dem Fenster geworfen!“   Dann aber schaute er sich aufmerksam im Zimmer um, nahm das Betttuch, drehte es zu einem Seil und ließ es langsam hinunter gleiten. Kaum hatte das Mädchen das Seil erfasst, zog es der Jüngling empor. Und als er die Schöne auf den Rosenmund geküsst hatte, bat er unter Tränen, ihm zu vergeben und alles zu vergessen.  

Und das Mädchen verzieh ihm gern, das versteht sich, hatte es doch durch den Fenstersturz Jugend und Schönheit erhalten. Und während es den Kopf neigte, lächelte es so liebreizend, dass seine Schönheit noch mehr erblühte.  

Am nächsten Morgen kamen die beiden Schwestern, die siebenundsechzigjährige und die fünfundsiebzigjährige, in den Palast, um die Schwester zu besuchen. Und als sie das Wunder erblickten, da blieb ihnen vor Staunen der Mund offen stehen. Dann aber besannen sie sich, nahmen die Schöne beiseite und fragten: „Sapperlot, Schwester, wie hast du denn das nur angestellt?“  

Natürlich wollte die Schöne die Wahrheit nicht eingestehen, die jüngeren Schwestern würden es ohnehin nicht glauben, und so sprach sie: „Ich habe mich beim Tischler zurechthobeln lassen!“ „Was?“ riefen die beiden wie aus einem Munde und machten sich ohne Zögern auf den Weg zum Tischler. Der Tischler war sehr erstaunt, als er den seltsamen Wunsch der beiden Weiblein hörte. Aber er konnte reden wie er wollte, sie ließen sich nicht abweisen.  

Da nahm der Tischler kurzerhand den Hobel und fuhr ihnen so über den Rücken, dass die beiden meinten, er wolle sie klitzeklein hobeln. Da scherten sie sich weder um Schönheit noch um Jugend und liefen davon, was die Beine hergaben. Und die Schöne? Nun, die war restlos glücklich, und weil sie auch klug war und schweigen konnte, so endete noch alles gut. So wenigstens erzählt es das Märchen. 

Die drei alten Weiber von Venedig. Schwank aus Italien  

Mit Märchen erzählen die natürlichen inneren Werte vermitteln
Märchen erzählen lernen
Märchen erzählen lernen
mit dem Kurs für zuhause



 

 

Wünschen Sie sich ein besseres Leben?

Möchten Sie aus Ihren Problemen Chancen machen und mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit in Ihr Leben einziehen lassen?

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an, das Ihnen die 7 Ur-Prozesse schildert, auf denen jedes Leben aufgebaut ist und die Sie nutzen können für Ihr erfülltes Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die 7 Lebens-Schritte, die Ihnen Tipps geben, Ihr Leben zum Besten zu verwandeln.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

 

Im Augenblick leben.

Im Augenblick leben

Im Augenblick lebenLeider verlieren wir immer wieder den Augenblick, sind beschäftigt mit der Vergangenheit oder mit der Zukunft.

Manchmal leben wir im Augenblick, oftmals ganz unbemerkt, wenn wir in die Stille hören oder etwas Schönes bewundern.

Der Augenblick ist, seiner Natur gemäß, frei von Meinungen, von Vergleichen mit anderem, von einschnürenden Korsetten und zermürdendem Wollen.

Der Augenblick, wie können Sie ihn im Jetzt erleben? Das lässt Sie der folgende Meditative Text erleben:

Im Jetzt, im Augenblick leben.
Meditativer Text

Im Jetzt, im Augenblick leben
ist:

das Leben so zu betrachten,
wie es wirklich ist,

den eigenen Lebens-Weg
zu bejahen und zu gehen,

Hilfe zu finden
und Hilfe zu geben,

den optimalen Beruf (Berufung)
zu erkennen und zum Erfolg führen,

die besten Ideen, Lösungen
und Innovationen im Innern schöpfen,

dem Leben zugeneigt sein
und der Liebe im Herzen stetig treu sein,

sich ganz, glücklich
und zufrieden fühlen.

Jean Ringenwald

© Märchenhaft leben und Jean Ringenwald
http://klickjetzt.de/maerchenhaftesleben D – 32602 Vlotho

Wünschen Sie sich ein besseres Leben?

Möchten Sie aus Ihren Problemen Chancen machen und mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit in Ihr Leben einziehen lassen?

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an, das Ihnen die 7 Ur-Prozesse schildert, auf denen jedes Leben aufgebaut ist und die Sie nutzen können für Ihr erfülltes Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die 7 Lebens-Schritte, die Ihnen Tipps geben, Ihr Leben zum Besten zu verwandeln.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Möge Ihr Wohl-Ergehen, Ihr
„Märchenhaftes Leben“,
Ihnen so wichtig und erlebenswert sein,
dass Sie nicht mehr davon ablassen!
  ;-)

Besucherzaehler

Gesundheit und Harmonie kannst Du Dir bewahren

 

Die Natur als Helfer

Gesundheit und Harmonie
kannst Du Dir bewahren
oder wieder herstellen.

Gesundheit und Harmonie
kannst Du Dir bewahren oder wieder herstellen,

+ wenn Du die Vollkommenheit Deines Lebens
mit seinen notwendigen positiven
und negativen Seiten erkundest,

+ wenn Du die Krankheiten, Krisen und Probleme
als Zeichen eines Mangels, eines Bedarfs
oder einer Unausgeglichenheit
Deiner Seele betrachtest,

+ wenn Du die wirklichen Hilfen des Lebens,
der Natur und der wohltätigen Helfer in Dir
und um Dich herum in Anspruch nimmst
und wenn Du selbst die Hilfe gewährst
und um Dich Hilfe gewährst,
die Deine Mitmenschen von Dir erwarten,

+ wenn Du die große Verwandlung,
die schon seit langer Zeit in Deinem Leben ansteht,
gelassen, gern und zügig, vollziehst.

Gesundheit und Harmonie
verwandeln fortwährend
Seele und Leib
zu tiefer Erholung,
zu intensiverem Wohlbefinden
und zur höheren Entfaltung,
wenn Du sie zulässt,
pflegst und unterstützest.

Jean Ringenwald

© Märchenhaft leben und Jean Ringenwald
http://www.maerchenhaftleben.de D – 32602 Vlotho

* * * * * * *

Wünschen Sie sich ein besseres Leben?

Möchten Sie aus Ihren Problemen Chancen machen und mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit in Ihr Leben einziehen lassen?

Dann fordern Sie jetzt Ihr Geschenk an, das Ihnen die 7 Ur-Prozesse schildert, auf denen jedes Leben aufgebaut ist und die Sie nutzen können für Ihr erfülltes Leben.

Füllen Sie dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicken Sie auf Abschicken, so erhalten Sie umgehend die 7 Lebens-Schritte, die Ihnen Tipps geben, Ihr Leben zum Besten zu verwandeln.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

Besucherzaehler

Wen lädst Du ein? Märchen-Rezept

 

Lade DIE LIEBE ein!

Das Märchen lässt Dich DAS LEBEN und Dein Leben als GANZES, als VOLLKOMMEN und als EINS betrachten, mit seinen Höhen und Tiefen, mit Leben und Tod, Verwandlung und Entfaltung.

Die alltägliche Beschäftigung mit dem Märchen, das Erleben des Märchens im Bilde und im Gefühl, wie das Umsetzen des Erkannten im Alltag und Beruf, werden Dein Leben wesentlich verwandeln, bessern und intensivieren.

Die Haupt-Frage wird also für Dich sein: wie kann ich diesen zentralen Lebens-Prozess besser zulassen, unterstützen und zur höchsten Entfaltung bringen?

Inzwischen weißt Du gewiss, dass dasjenige, womit Deine Seele, Dein Herz sich ständig und eifrig beschäftigen, sich im Alltag und Beruf realisiert.

So liegt es in Deiner Wahl, in Deinem Ergreifen und in Deinen Realisierungs-Schritten, was Du in das Zentrum Deines Bewusstseins, Deines Herzens und Deiner Tatkraft setzt:

Ist es Glücklich- und Zufrieden-Sein?
Oder ist es Unglücklich- und Unzufrieden-Sein?

Ist es Erfolg und Wohlstand?
  Oder ist es Versagen und Mangel (Armut)?

Ist es Liebe und Geborgenheit?
  Oder ist es Abneigung (Hass) und Verlassensein?

Wen lädst Du ein für immer in Deiner Seele, in Deinem Herzen zu wohnen, zu speisen und zu wirken?

Fühlst Du tief in Dir, welche die größte Kraft DES LEBENS, Deines Lebens und aller Wesen ist?

Bist Du entschlossen, Dein ganzes Leben danach auszurichten?

Dann lade wirklich die Allergrößte Kraft und Macht des Universums, DIE LIEBE, ein für immer in Dir zu wohnen.

Fühle IHRE fortwährende Gegenwart in Dir, in Deinem Haus und in Deiner Welt.

Sei immer wieder im Gespräch mit DIESER MUTTER DES LEBENS, erzähle IHR von Dir, von Deinem Leben, von Deinen Wünschen, von Deinem Mangel, von Deinem Projekt und Deinen Zielen. Und frage SIE, bitte SIE um Rat, um Kraft und Hilfe.

Nähre und stärke SIE öfter am Tag mit Deinen allerbesten Gedanken und Gefühlen.

Und handle im Alltag und Beruf aus DEM QUELL, aus DER KRAFT und aus DER VERWIRKLICHUNG DER LIEBE.

Im Leben, wie im Märchen, geht es schlussendlich nur um LIEBE!

© Märchenhaft leben und Jean Ringenwald
http://www.maerchenhaftleben.de D – 32602 Vlotho

Magst Du die Geschichte zu dem Märchen-Rezept lesen?
Hier findest Du sie: Lade DIE LIEBE ein
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/wen-laedst-du-ein/

Weitere Lehr-Geschichten mit wertvollen Fragen für das eigene Leben sind in dem 21 Tage-Kurs: Erfülltes Leben in mehr Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit enthalten: http://klickjetzt.de/erfuelltesleben

Was gibt es dieses Jahr Neues vom Märchen- und Licht-Impuls?

Was gibt es dieses Jahr Neues vom Märchenzentrum?!

Was hat das Märchenzentrum Neues für Dich in diesem Jahr geschaffen?

Als langjährige/r Freund/in und Teilnehmer/in der Aktivitäten des Märchenzentrums, möchte ich Dich mit dran teilhaben lassen an den Errungenschaften dieses Jahres.

Lasst uns gemeinsam einen Rückblick machen, mit dem besonderen Merkmal, was es Dir bringt:

Das Jahres-Motto,
das in der Neujahrsnacht vom Team des Märchenzentrums geboren wird, ist uns dabei ein wichtiger Begleiter.

Das Jahres-Motto, wenn man öfter oder täglich ein Jahr lang damit umgeht, unterstützt Dich und uns beim Verwirklichen eines Lebens-Traumes. Das ist für uns: Einen Ort zu schaffen der den Mitmenschen eine Oase ist zu sich selbst zu kommen und dort die Unterstützung zu finden, den eigenen Lebens-Traum, das eigene Lebens-Ziel und die Lebens Aufgabe zu verwirklichen.

Das Motto dieses Jahres war und ist noch bis zum 31.12 2012:

Erlebe im Inneren Deinen Erfolg und Reichtum
und verwirkliche ihn in Weisheit und Liebe.

Auf der folgenden Seite kannst Du den ganzen Text nachlesen und wenn Du magst für Deinen Jahres-Rückblick nutzen: http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/jahresmotto-2012/

Das Märchen- und Licht-Festival zu Himmelfahrt
ist der jährliche Höhepunkt des gesamten Märchen- und Licht-Impulses und das war sehr gelungen. Das Thema war das Jahresmotto und auf abwechslungsreiche Weise haben wir Entdeckungen gemacht was innerlich und äußerlich zu tun ist, um Erfolg, den man aus sich selbst schöpft, zu haben.

Als Beispiel diente uns der Baum, der in Wurzel, Stamm und Krone alles nutzt um zu wachsen, zu blühen und Früchte zu tragen. Hier sind ein paar Bilder von diesen Festes-Tagen:

Der Erfolg des Baumes beginnt bei der Wurzel

Das Märchen- und Licht-Festival zu Pfingsten
in der Kunstschule Die Blaue Rose in Fischerhude, findet ebenso jedes Jahr statt, mit Schwerpunkt: Licht und Farben, Märchen und Lebens-Kunst und war sehr festlich und inhaltsvoll.Das Thema war:
Stärke Dein Wohlbefinden
durch die Harmonie der Farben

Wie Du in der Inneren Quelle Licht und Liebe schöpfst und zu Mensch und Natur weiter fließen lässt. Eindrücke davon kannst Du hier erleben http://kunstschule.maerchenhaft-leben.de/2012/05/

Pilgern auf dem Zisterzienser-Weg
Dein Lebens-Weg ist ein Pilger-Weg: pilgere zu Dir, pilgere zur Natur, pilgere zu GOTT!

Auch dieses Jahr haben wir uns wieder mit einigen Gleichgesinnten auf den Pilgerweg begeben.

Das Motto war:
Gehe den Weg der 7 Wunder.

Einen kleinen Einblick davon bekommst Du hier: http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/das-geheimnis-des-wahren-pilgerns/

Der Pilger-Kurs
ist erschienen in einem Ordner mit Emails und Coachings, ist sehr inhaltsvoll und umfangreich und kann Dir sehr hilfreich sein auf Deinem Pilger-Weg oder zuhause.
Der Pilger-Kurs wird Dir Weg-Weiser und Begleiter sein:
– wenn Du Dich selbst besser kennen und erkunden willst,
– wenn Du Deine derzeitige Probleme, Schwierigkeiten
und Krisen leichter und besser bewältigen magst,
– wenn Du die Hilfe entdecken magst,
die Dir zur Verfügung steht,
– wenn Du sanft und dauerhaft die Verwandlung
und Verwirklichung, Deines Lebens,
die Du Dir schon lange wünschst, realisieren willst,
– wenn Du Deine Innere Stimme hören und befolgen magst.

Verlange gleich von Monika Zehentmeier:
mailto:monika-zehentmeier@maerchen-zentrum.de die ganze Beschreibung und die Bestellungs-Möglichkeiten.

Märchen- und Licht-Festival in Hannover
Der Auftakt nach den Sommerferien ist immer das Märchen- und Licht-Festival in Hannover.

Das diesjährige Motto war:
„Wie Du Deinen Erfolg und Reichtum stärken
und jeden Tag leben kannst.“

Was es da zu erleben gab erfährst Du hier: http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/erfolg-ist-zuerst-innen/

Siehe auch auf dieser Webseite den Meditativen Text zu diesem Thema.

Ein Fest der schönsten Märchen und Geschichten erlebten viele Kinder und Erwachsene auf dem Märchenfest auf dem Caterinenhof, das die Märchen-Erzähler-Assoziation veranstaltete.

Das Motto dieses Märchenfestes war:

„Mit Urvertrauen und Mitgefühl
kommt jede(r) zum Lebensziel“.

Eine Vielfalt von Märchen aus verschiedenen Kulturen erfreute die vielen Gäste. Mal besinnlich, mal heiter zum Schmunzeln und von Herzen frei erzählt. So gestaltet, war der Märchenabend sehr kurzweilig, unterhaltsam und erholsam. Hier auf dem Video kannst Du die Stimmung dieses Festes erleben: http://www.maerchen.maerchenhaft-leben.de/maerchenfest

Was hat sich sonst noch ereignet?

In der Märchen-Erzähler-Ausbildung haben 3 Einführungskurse stattgefunden und im Neuen Jahr gibt es dafür auch wieder 3 Wochenenden.

Die Ausbildung der Märchen-Therapeuten wird seit dem Sommer überarbeitet. Es wird auch Webinare geben in dieser Ausbildung und 3 verschiedene Pakete mit denen man sich auf die Schulung oder die Märchen-Therapie vorbereiten kann.

Im Verlag sind einige Schriften  und CDs in Vorbereitung:
ein Gebetskurs von Jean Ringenwald
ein Engelskalender, mit Bildern und Texten von Christine Winkel
eine Harlekin CD mit Geschichten und gesprochen von Friederike Schiebenhöfer

Einige Ebooks mit Märchen und Geschichten von Karlheinz Schudt sind vor Kurzem erschienen, hier kannst Du sie ansehen: http://klickjetzt.de/maerchenhaftesleben

Und einige Ebooks zu verschiedenen Themen wie Festestisch, Tage- und Traumbuch sind in Vorbereitung, sowie ein Lichtkurs und die Aktualisierung des Märchen-Therapie-Pakets.

Wir unterstützen und helfen auch fortwährend den Märchen-und Licht-Therapeuten, Märchen-und Lichthaus-Leitern, sowie den Märchen-Erzählern, bei der Verwirklichung ihrer Ziele.

Was sich ganz praktsch im Haus verbessert hat, findest Du hier:
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/verschoenerungen-im-haus/

Sieben Gaben. Die Gaben die ich gebe . . .

Sieben Gaben

Die Gabe die ich gebeEinen erfolgreichen und guten Tag wünsche ich Dir!

Der eigene Erfolg und Wohlstand entspricht der Gabe, die ich gebe. Wenn unsere angebotenen Dienste und Produkte mit den folgenden Werten einhergehen, werden wir früher oder später erfolgreich und wohlhabend sein, denn der Wohlstand und die Fülle werden dann praktisch gelebt.

Schenke Deine 7 Gaben an die Mitmenschen:
Meditativer Text

Schenke Deine 7 Gaben an die Mitmenschen:

– Deine Anerkennung und Deine Wertschätzung.

– Deine Freundschaft und Deine Zuneigung.

– Deine Hilfe und Deine Gaben.

– Deine Zeit und Deine Räume.

– Deine Vergebung und Deine Geduld.

– Deine Treue und Deine Hingabe.

– Deine Lebens-Weisheit und Deine Liebe.

Jean Ringenwald

Einen erfüllenden, schönen Tag

wünscht Dir

Monika Zehentmeier vom Märchenvertrieb
http://www.maerchenhaftleben.de

© Troubadour Verlag

Sehnst Du Dich nach einem erfüllten Leben?

Bist Du jetzt offen und bereit Dir selbst dieses erfüllte Leben in tiefem Glück, in beglückender Liebe, in reichlichem Wohlstand und in Gesundheit in Leib und Seele zu ermöglichen?

JA???!!!

Dann fordere jetzt Dein Geschenk an:

Die 7 Lebens-Schritte die Dir gleich weiterhelfen werden für mehr Glück, Liebe, Wohlstand und Gesundheit in Deinem Leben.

Fülle dafür die Formularfelder weiter unten aus und klicke auf Abschicken, so erhältst Du umgehend die Antworten auf diese Fragen.

Vorname:
Nachname:
E-Mail:

 Möge Dein Wohl-Ergehen, Dein
„Erfülltes Leben“,
Dir so wichtig und erlebenswert sein,
dass Du nicht mehr davon ablässt!

                                                                😉